(S)VCDs kopieren

06/01/2014 - 20:03 von Jürgen Harter | Report spam
Hallo zusammen,

ich habe hier einige (S)VCDs, die ich gerne auf Festplatte kopieren möchte.

Dabei sollen Menüstrukturen und alternative Aufiospuren erhalten
bleiben. Deswegen die Idee, Images zu verwenden.

Probiert habe ich k3b:
"k3b unterstützt kein Kopieren von CDs mit mehreren Daten-Titeln."

und dd:
$ dd if=/dev/sr0 of=/media/INT_2/02_Film/Image.img
dd: »/dev/sr0“ wird gelesen: Eingabe-/Ausgabefehler
896+0 Datensàtze ein
896+0 Datensàtze aus
458752 Bytes (459 kB) kopiert, 2,87736 s, 159 kB/s

Nun ist die Sektorgröße von (S)VCD anders als die von normalen
ISO9660-CDs. Außerdem bestehen (S)VCD AFAIK aus mehreren Sessions. Diese
Sachverhalte scheinen mein Vorgehen zu vereiteln.

Die zweite Aufgabe wàre, diese Images an einen Player, vorzugsweise VLC
zu verfüttern.
VLC kann die SVCDs als optische Datentràger mit allen Eigenheiten
(Kapitel, Audiospuren etc.) abspielen.

Allgemein bin ich natürlich offen für Alternativen; Menüstrukturen und
alternative Aufiospuren sollten allerdings erhalten bleiben und zwar am
besten "im Paket", nicht als eigene Video- / Audio- / Menüdatei.

Gruß,
Jürgen
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
06/01/2014 - 22:37 | Warnen spam
On 06.01.14 20.03, Jürgen Harter wrote:
ich habe hier einige (S)VCDs, die ich gerne auf Festplatte kopieren möchte.

Dabei sollen Menüstrukturen und alternative Aufiospuren erhalten
bleiben. Deswegen die Idee, Images zu verwenden.



Die Audiospuren sind AFAIK nicht das Problem, aber die Menüs stehen bei
SVCD AFAIK in einer anderen Session. Aber ehrlich gesagt haben alle
meine SVCDs kein Menü. CD-I ist wohl die Struktur.

und dd:
$ dd if=/dev/sr0 of=/media/INT_2/02_Film/Image.img
dd: »/dev/sr0“ wird gelesen: Eingabe-/Ausgabefehler



Das ist klar. Das ist CD XA Format (Mode 2, ohne Fehlerkorrektur und mit
2324 Bytes pro block). Aber nicht alles, nur die Stream-Daten. Die
Index-Strukturen haben AFAIK 2048 bps.

Nun ist die Sektorgröße von (S)VCD anders als die von normalen
ISO9660-CDs. Außerdem bestehen (S)VCD AFAIK aus mehreren Sessions. Diese
Sachverhalte scheinen mein Vorgehen zu vereiteln.



Ja.

Beim kopieren waren es AFAIR immer 3 Files. .toc, und zwei Images.

Die zweite Aufgabe wàre, diese Images an einen Player, vorzugsweise VLC
zu verfüttern.



Habe ich noch nie gesehen.

Allerdings kann man üblicherweise die MPEG-Daten direkt aus der
Dateisystemstruktur der SVCD spielen. Aber dann sind die Menüs weg.

Allgemein bin ich natürlich offen für Alternativen; Menüstrukturen und
alternative Aufiospuren sollten allerdings erhalten bleiben und zwar am
besten "im Paket", nicht als eigene Video- / Audio- / Menüdatei.



Ich glaube nicht, dass du um mehrere Dateien herum kommst. So ist nun
mal die Struktur. Aber mit einem Verzeichnis pro SVCD sollte sich eine
Lösung finden lassen.


Marcel

Ähnliche fragen