Verkehrsfunk

01/01/2010 - 23:34 von Patrick Schaefer | Report spam
Hallo zusammen,

der analoge UKW-Verkehrsfunk wird ja über einen unhörbaren 57kHz-Ton
codiert. D.h. das Autoradio reagiert auf dieses 57kHz-Signal und
schaltet von CD auf Tuner um.

Warum schicken die Radiostationen am Ende der Durchsagen immer noch
einen (hörbaren) DTMF-Ton hinterher? Bestandteil der
Sender-Corporate-Identity kann er eigentlich nicht sein, denn alle
Stationen verwenden den gleichen Ton.

Wird der auch irgendwo ausgewertet? Gab's da mal Schaltsignale im
Audio-Band?


Gruß
Patrick
 

Lesen sie die antworten

#1 Waldemar Krzok
02/01/2010 - 00:01 | Warnen spam
Patrick Schaefer wrote:

Hallo zusammen,

der analoge UKW-Verkehrsfunk wird ja über einen unhörbaren 57kHz-Ton
codiert. D.h. das Autoradio reagiert auf dieses 57kHz-Signal und
schaltet von CD auf Tuner um.


Wurde.

Warum schicken die Radiostationen am Ende der Durchsagen immer noch
einen (hörbaren) DTMF-Ton hinterher? Bestandteil der
Sender-Corporate-Identity kann er eigentlich nicht sein, denn alle
Stationen verwenden den gleichen Ton.


Ja, das ist der Hinz-Triller.

Wird der auch irgendwo ausgewertet? Gab's da mal Schaltsignale im
Audio-Band?



Gibts immer noch. 57kHz war bei ARI die Kennung eines Senders mit
Verkehrsinformation. Die Tatsàchliche Information wird immer noch per
hörbaren Ton auf den Sender aufgeschaltet, obwohl ARI seit 2 Jahren nicht
mehr benutzt werden und die Senderkennungen per RDS übertragen werden.

Waldemar

Ähnliche fragen