Verluste eines überdimensionierten 10kV Trafos

30/09/2007 - 15:01 von Carsten Schmitz | Report spam
Hallo,
mich würde mal interessieren, welche Leerlaufverluste ein 630kVA Trafo
(10kV -> 400V) so ca. hat.

Grund:
In einem mittlerweile als Lagerhalle genutzten Objekt steht ein solcher
Trafo, der ehemals Produktionsanlagen versorgte, nun aber nur noch die
Beleuchtung und die 5t-Hallenkràne als Last hat.
Eine 7-24 Messung der tatsàchlich umgesetzten Scheinleistung habe ich noch
nicht gemacht, der Zàhler zeigt als gleitenden Mittelwert ein Pmax von knapp
50kW. Alle Leuchten sind EVG bzw. kompensiert, ein bisschen Reserve
eingerechnet sollte ein 100kVA Trafo "passen".
Aber bevor ich überhaupt weiterrechne, wàre die Frage: Könnte sich unter den
gegebenen Bedingungen ein Trafowechsel lohnen?
Ein 100kVA Trafo Bj. 1975 (also fast neu) wàre bei einem anderen Kunden
"über", den 630er könnte man bestimmt irgendwohin verticken.

Ach so, der Zàhler misst natürlich im Mittelspannungsbereich, sonst wàren
mir die Verluste im Trafo natürlich egal.
 

Lesen sie die antworten

#1 Rolf_Bombach
30/09/2007 - 15:12 | Warnen spam
Carsten Schmitz schrieb:
Hallo,
mich würde mal interessieren, welche Leerlaufverluste ein 630kVA Trafo
(10kV -> 400V) so ca. hat.



Kann man das grob über die Eigenerwàrmung schàtzen? Frage wàre
auch, ob ihr Blindleistung mitbezahlen müsst. Und wieviel
weniger ein neuer Trafo tatsàchlich verbraten würde.

Ach so, der Zàhler misst natürlich im Mittelspannungsbereich, sonst wàren
mir die Verluste im Trafo natürlich egal.



Das ist wohl ein Euphemismus dafür, dass man nicht
abschalten kann.

mfg Rolf Bombach

Ähnliche fragen