Verlusthaft komprimierte Audiodateien sind unbrauchbar?

01/04/2016 - 21:03 von Andreas Kohlbach | Report spam
Ich habe eine Britische Serie von 1984 entdeckt, in der es um Computer
geht. Nennt sich "Database" und hat den Nachfolger "4 Computer
Buffs". Kannte ich nicht. Kunststück, gab es auch nie in Deutschland.

Wenn der Nachspann einer Episode kommt (ab 5:39), wird ein Programm für
den BBC Micro akustisch übertragen. [1] Ich hatte spaßeshalber versucht,
das Audio daraus in eine *.wav Datei (PCM) zu extrahieren und dem
(emulierten) BBC Micro hier vor zu werfen. Dazu aus dem Stereo des
Audioteils (in meinem Fall M4A) per Audacity eine Monospur erzeugt und
dann nur das Ende ausgeschnitten, und als WAV gespeichert.

Diese "Kassette" wurde auch vom Emulator akzeptiert, aber die emulierte
Maschine brachte nur "Searching" und fand nichts. Mit anderen "echten"
Dateien funktioniert das sonst.

Kann es einfach sein, dass durch das Komprimieren der Audiodaten
Nutzdaten verloren gegangen sind? Oder/und als ich die beiden
Stereospuren zu einer Monospur machte?

Sollte es eine bessere Gruppe geben, bitte dorthin weiter leiten.

[1] <https://www.youtube.com/watch?v=szdbKz5CyhA>
Andreas

I use a Unix based operating system, which means I get laid almost as often
as I have to reboot my computer.
 

Lesen sie die antworten

#1 Christian Potzinger
01/04/2016 - 22:07 | Warnen spam
Andreas Kohlbach schrieb:

Kann es einfach sein, dass durch das Komprimieren der Audiodaten
Nutzdaten verloren gegangen sind? Oder/und als ich die beiden
Stereospuren zu einer Monospur machte?



Ob es auch auf den BBC Micro zutrifft kann ich nicht sagen, aber beim
Amstrad CPC war es der Umstand, dass beim Komprimieren wohl auch
eine Rauschunterdrückung stattfand. Das mochte der reale CPC ganz
und gar nicht.

Ob es doch an der Stereo zu Mono Umwandlung lag,
kannst du ja ganz einfach testen..? ;)
ryl: G'Kar

Ähnliche fragen