Verschiedene Gastsysteme greifen auf ein physikalisches Laufwerk z

08/02/2010 - 13:47 von Stef-Lu | Report spam
Hallo zusammen,
nachdem ich nun diverse Tests mit Hyper-V gemacht habe, bin ich wirklich
begeistert was da alles geht.
Jetzt stellt sich nur noch eine Frage:
Wie kann ich von den Gast Betriebssystemen aus, physikalisch direkt auf das
Wirt Betriebssystem zugreifen? (sozusagen als Ablageort, oder als
Transferordner)
Bei VM Ware gibt es einen Befehl dem ich im Gast System eingeben kann
(\\.host) Damit kann ich eine Verbindung vom Gastbetriebssystem auf einen
vorher definierten Ort (in der Option bzw. Einstellung der virtualisierten
Maschine) der physikalischen Platte des Host Rechners herstellen.
Der Grund weswegen ich Frage ist der, dass mir momentan keine Möglichkeit
einfàllt, wie ich Daten von einem USB Stick in meine virtuelle Maschine
bringe.
Schön wàre es doch, wenn ich nun in meinem Host Betriebssystem (denn dort
funktioniert ja der USB Anschluss) die Daten vom USB Stick an einen Ort
ablegen kann, den ich vom Gast Betriebssystem direkt erreichen kann.
(Verbundenes Laufwerk, oder sonst was.)
Das Problem viel mir ebenfalls auf, weil ich Windows 2008 Standard als
Gastbetriebssystem ohne jegliches Servicepack installiert habe. Mein Host hat
Windows 2008 X64 R2 drauf. Ich hatte dann keinen Zugriff aufs Netzwerk, da
der Netzwerkadapter in der Virtuellen Maschine nicht installiert wurde und
somit nicht funktionierte. Ich habe dann hin und her überlegt und brannte
dann das Servicepack 2 auf eine CD. das CD Laufwerk ist ja direkt in der
Virtuellen Maschine erreichbar. Nach Installation des SP2 wurde dann auch
automatisch der (virtuelle) Netzwerkadapter erkannt und eingerichtet.
So umstàndlich kann das aber doch nicht sein, dass ich immer irgendwas
brennen muss, wenn ich nicht über ein (intern) erreichbares Netzwerk verfüge.

Wir geht man in so einem Fall vernünftig vor?
Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.
Gruß Stefan
 

Lesen sie die antworten

#1 RCan
08/02/2010 - 19:17 | Warnen spam
Hi Stef-Lu,

generell ist der Hyper-V erstmal als sicher konfiguriert, dies bedeutet das
sofern du es nicht explizit via Netzwerk erlaubst, keinerlei Daten
Kommunikation zwischen Host/Guest erlaubt ist.

Sofern du Kommunikation zwischen Host/Guest benötigst, musst du diesen via
Netzwerk konfigurieren. Eine andere mögliche Art Daten vom Host auf den
Guest zu übermitteln ist mittels ISO Abbilder. Hierzu gibt es diverse
(freeware z.b. IMGBurn) tools womit du on-the-fly eine ISO erstellen kannst
und diese dann der VM direkt zur Verfügung stellen kannst. Du kannst auch
direkt ISO in die VM durchreichen, ohne erst eine CD brennen zu müssen.

Oder du konfigurierst deine virtuelle Netze, so das du eine TCP
kommunikation via SMB die daten kopieren kannst. Die ISO variante ist
deutlich performanter.

Bei Fragen bitte einfach nochmal melden

Gruß
Ramazan

"Stef-Lu" wrote in message
news:
Hallo zusammen,
nachdem ich nun diverse Tests mit Hyper-V gemacht habe, bin ich wirklich
begeistert was da alles geht.
Jetzt stellt sich nur noch eine Frage:
Wie kann ich von den Gast Betriebssystemen aus, physikalisch direkt auf
das
Wirt Betriebssystem zugreifen? (sozusagen als Ablageort, oder als
Transferordner)
Bei VM Ware gibt es einen Befehl dem ich im Gast System eingeben kann
(\\.host) Damit kann ich eine Verbindung vom Gastbetriebssystem auf einen
vorher definierten Ort (in der Option bzw. Einstellung der virtualisierten
Maschine) der physikalischen Platte des Host Rechners herstellen.
Der Grund weswegen ich Frage ist der, dass mir momentan keine Möglichkeit
einfàllt, wie ich Daten von einem USB Stick in meine virtuelle Maschine
bringe.
Schön wàre es doch, wenn ich nun in meinem Host Betriebssystem (denn dort
funktioniert ja der USB Anschluss) die Daten vom USB Stick an einen Ort
ablegen kann, den ich vom Gast Betriebssystem direkt erreichen kann.
(Verbundenes Laufwerk, oder sonst was.)
Das Problem viel mir ebenfalls auf, weil ich Windows 2008 Standard als
Gastbetriebssystem ohne jegliches Servicepack installiert habe. Mein Host
hat
Windows 2008 X64 R2 drauf. Ich hatte dann keinen Zugriff aufs Netzwerk, da
der Netzwerkadapter in der Virtuellen Maschine nicht installiert wurde und
somit nicht funktionierte. Ich habe dann hin und her überlegt und brannte
dann das Servicepack 2 auf eine CD. das CD Laufwerk ist ja direkt in der
Virtuellen Maschine erreichbar. Nach Installation des SP2 wurde dann auch
automatisch der (virtuelle) Netzwerkadapter erkannt und eingerichtet.
So umstàndlich kann das aber doch nicht sein, dass ich immer irgendwas
brennen muss, wenn ich nicht über ein (intern) erreichbares Netzwerk
verfüge.

Wir geht man in so einem Fall vernünftig vor?
Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.
Gruß Stefan

Ähnliche fragen