Verständnisfrage Ports

11/01/2011 - 16:01 von Jürgen Meyer | Report spam
Das mit den Ports habe ich bis heute nicht richtig verstanden :
Ich habe hier einen Router Fritz!Box 7170
Auf dem Rechner 1 starte ich WinAmp und gehe ins Internet.
Ich sehe in der Fritz!Box
IP Rechner 1 Freigegebener Port 1900 (UDP)

Nun starte ich auch den Rechner 2 mit WinMX
Die Anzeige in der Fritz!Box wechselt.
Ich sehe jetzt:
IP Rechner 2 Freigegebener Port 1900 (UDP)

Beide WinAmps laufen aber problemlos weiter.

Ich war bisher immer der Meinung, dass zwei IPs nie den gleichen Port
haben dürfen.
Oder trifft das nur auf den TCP-Port zu?

Wie ist es dann aber mit dem IExplorer?
Die gehen doch alle über den TCP-Port 80 rein.

Gruß
Jürgen
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan Kanthak
11/01/2011 - 18:01 | Warnen spam
"Jürgen Meyer" schrieb:

Das mit den Ports habe ich bis heute nicht richtig verstanden :
Ich habe hier einen Router Fritz!Box 7170
Auf dem Rechner 1 starte ich WinAmp und gehe ins Internet.
Ich sehe in der Fritz!Box
IP Rechner 1 Freigegebener Port 1900 (UDP)


~~~~~~~~~~~~~~~~~~
AUTSCH!
Deine Fritz!Box zeigt damit an, dass Port 1900/UDP auf IP-Adresse
"Rechner 1" von AUSSEN erreichbar geschaltet wurde.
Willst Du das wirklich? Es stellt ggf. ein Sicherheitsproblem dar.
Fuer die Wiedergabe ist das NICHT NOETIG.

Daher: deaktiviere UPnP auf der Fritz!Box!

Nun starte ich auch den Rechner 2 mit WinMX
Die Anzeige in der Fritz!Box wechselt.
Ich sehe jetzt:
IP Rechner 2 Freigegebener Port 1900 (UDP)



Dito.

Beide WinAmps laufen aber problemlos weiter.

Ich war bisher immer der Meinung, dass zwei IPs nie den gleichen Port
haben dürfen.



Falsch.
Ein Port ist ein Verbindungsendpunkt. Er wird durch das Tripel
(IP-Adresse, Port-Nummer, Protokoll) beschrieben.

Oder trifft das nur auf den TCP-Port zu?

Wie ist es dann aber mit dem IExplorer?
Die gehen doch alle über den TCP-Port 80 rein.



Nix rein. RAUS!
Web-Server laufen typischerweise auf dem Port 80/TCP. Ein Browser
oeffnet zuerst einen beliebigen Port auf dem lokalen PC und baut
dann die bidirektionale Verbindung zum Port 80/TCP des Web-Servers
auf.

Stefan
[
Die unaufgeforderte Zusendung werbender E-Mails verstoesst gegen §823
Abs. 1 sowie §1004 Abs. 1 BGB und begruendet Anspruch auf Unterlassung.
Beschluss des OLG Bamberg vom 12.05.2005 (AZ: 1 U 143/04)

Ähnliche fragen