Verständnisfrage Schaltungsdetail

26/11/2007 - 09:08 von Martin J | Report spam
Hallo Gemeinde,

ich spiele in meiner Freizeit gerne mit klassischem Hifi-Geràt
herum. Klassisch bedeutet in diesem Zusammenhang pre-1983.

Bei der Stromversorgung eines Yamaha-Verstàrkers aus der Zeit
(natürlich defekt) habe ich ein Schaltungsdetail, das ich nicht
ganz verstehe. Ich habe es unter

http://www.jangowski.de/schaltungsdetail.gif

abgelegt. Insbesondere der Part um D402/TR401/TR402 ist mir
völlig ràtselhaft... da gibt es in meinen unwissenden Augen
gar kein Gleichspannung-Bezugspotential, warum sollte an
dem Darlingtonpaar gerade 4.8V und nicht 10V oder 2V abfallen?

Kann mich da jemand etwas erhellen? Vielen Dank!

Martin
 

Lesen sie die antworten

#1 Oliver Bartels
26/11/2007 - 09:31 | Warnen spam
On Mon, 26 Nov 2007 08:08:39 +0000 (UTC), Martin J
wrote:
Bei der Stromversorgung eines Yamaha-Verstàrkers aus der Zeit
(natürlich defekt) habe ich ein Schaltungsdetail, das ich nicht
ganz verstehe. Ich habe es unter

http://www.jangowski.de/schaltungsdetail.gif

abgelegt. Insbesondere der Part um D402/TR401/TR402 ist mir
völlig ràtselhaft...



Das ist eine simulierte Drossel, das Zauberwort lautet Gyrator,
unter dem Stichwort sollte Google einiges liefern.

Damit soll wohl der böse Netzbrumm ferngehalten werden.
Die (Nicht-Z, also keine Regelung) Diode D402 dient offenbar
nur der Vermeidung von Problemen beim schnellen Aus- und
Wiedereinschalten, wenn der Kondensator C402 noch Ladung
tràgt.

Gruß Oliver

Oliver Bartels + Erding, Germany +
http://www.bartels.de + Phone: +49-8122-9729-0 Fax: -10

Ähnliche fragen