Verständnisfrage zu Blitzschaltung

23/05/2009 - 14:51 von Johannes Bauer | Report spam
Hallo Gruppe,

ich würde gerne eine Schaltung für einen Blitz genauer verstehen, aber
eine Sache ist mir nicht ganz klar. Folgende Schaltung:

+-+--+-+
| | | +-+ |
| |C1 R1 | | |
U |+ Pri|SekXXX
| | R2 | XXX
| | | |C2 Swi |
+-+--++-+-+
GND

Also, U liefert etwa 300V (z.B. Sperrwandler). C1, der Blitzelko làdt
sich langsam auf, Enspannung bei t = inf ist U.

Gleichzeitig làdt sich C2 über den Spannungsteiler C2 auf. Endspannung
bei t = inf ist U * R2 / (R1 + R2), der Ladestrom wird durch R1
begrenzt. Am oberen Ende von C2 steigt die Spannung also von 0V (C2
leer) auf die C2-Endspannung (C2 voll).

Wenn jetzt der Schalter (Swi) gedrückt wird, entlàdt sich C2 über die
Primàrseite der Zündspule und der Blitz zündet.

Ich denke, die Beschreibung müsste soweit stimmen (hoffe ich zumindest).
Jetzt meine ziemlich doofe Fragen:

1. Wofür braucht man den Spannungsteiler R1/R2? Weshalb soll C2 weniger
als U am Ende halten?

2. Wieso benutzt man das Konstrukt R1/R2/C2? Wieso kann man die
Primàrseite der Spule nicht einfach direkt über einen Widerstand an U
hàngen?

Ich habe mir folgendes gedacht: R1 dient der Strombegrenzung, falls der
Schalter sehr lange gedrückt wird (damit Pri nicht in Sàttigung/kaputt
geht). Wenn man nur einen Widerstand hàtte und daran direkt Pri/Swi in
Serie, dann wàre auch beim Auslösen der Strom begrenzt, was man wohl
nicht will. Bei dem Konstrukt oben kommt der maximal C2 zur Verfügung
stehende Strom auch durch Pri, aber nur für kurze Zeit.

Der Spannungsteiler, für den hab ich keine Erklàrung. Bitte helft mir
auf die Sprünge.

Viele Grüße,
Johannes

"Meine Gegenklage gegen dich lautet dann auf bewusste Verlogenheit,
verlàsterung von Gott, Bibel und mir und bewusster Blasphemie."
<48d8bf1d$0$7510$5402220f@news.sunrise.ch>
 

Lesen sie die antworten

#1 Bernd Mayer
23/05/2009 - 15:12 | Warnen spam
Johannes Bauer schrieb:

ich würde gerne eine Schaltung für einen Blitz genauer verstehen, aber
eine Sache ist mir nicht ganz klar. Folgende Schaltung:

+-+--+-+
| | | +-+ |
| |C1 R1 | | |
U |+ Pri|SekXXX
| | R2 | XXX
| | | |C2 Swi |
+-+--++-+-+
GND

Also, U liefert etwa 300V (z.B. Sperrwandler). C1, der Blitzelko làdt
sich langsam auf, Enspannung bei t = inf ist U.

Gleichzeitig làdt sich C2 über den Spannungsteiler C2 auf. Endspannung
bei t = inf ist U * R2 / (R1 + R2), der Ladestrom wird durch R1
begrenzt. Am oberen Ende von C2 steigt die Spannung also von 0V (C2
leer) auf die C2-Endspannung (C2 voll).

Wenn jetzt der Schalter (Swi) gedrückt wird, entlàdt sich C2 über die
Primàrseite der Zündspule und der Blitz zündet.

Ich denke, die Beschreibung müsste soweit stimmen (hoffe ich zumindest).
Jetzt meine ziemlich doofe Fragen:

1. Wofür braucht man den Spannungsteiler R1/R2? Weshalb soll C2 weniger
als U am Ende halten?

2. Wieso benutzt man das Konstrukt R1/R2/C2? Wieso kann man die
Primàrseite der Spule nicht einfach direkt über einen Widerstand an U
hàngen?



Hallo,

ein Grund den ich auf die Schnelle erkennen kann ist die Entladefunktion
der beiden Widerstànde. Falls man den Blitz nicht auslöst werden beide
Kondensatoren entsprechend den resultierenden Zeitkonstanten entladen

Der Energiegehalt eines Kondensators steigt ja quadratisch mit Spannung
udn durch die Spannungsteilung kann man die notwendige Zündenergie auch
einstellen. Es gelten ja auch noch etliche andere Nebenbedingungen
Gewicht, Spannungsfestigkeit, Innenwiderstànde, Maximalstrom und
Reststrom, Zeitkonstanten, Ladezeit, Sicherheit usw..


Bernd Mayer


Bernd Mayer

Ähnliche fragen