Verwendet wer ZFS for Linux?

01/07/2014 - 01:46 von Peter Mairhofer | Report spam
Hi,

Verwendet jemand ZFS for Linux (nicht das FUSE Modul) und kann
Erfahrungen schildern?

Seit Jahren will ich zu FreeBSD wechseln - nur wegen ZFS. Endlich keine
ekligen rsync Skripte mehr, perfekte Replikation auf meinen Backupserver
(Backup des Servers, nicht der Daten), einfaches Backup und sogar
perfekte Archivierung. Und, und, ...

Nachdem ZoL seit einiger Zeit "offiziell" stable genannt wird moechte
ich nun mdadm, LVM, xfs kuebeln und durch ZFS ersetzen.

Da es sich aber um einen 24x7 Server, 10000 Kilometer entfernt handelt,
soll das ganze "rock solid" laufen (es ist trotzdem ein Privatserver...)
und daher interessieren mich Erfahrungen zur Stabilitaet.

Weiters habe ich dzt 2x1TB Platten im RAID1. Die Systempartition und
swap moechte ich gerne auf Linux RAID belassen. Kann ich aus Partitionen
(d.h. dem Rest) ein vdev bauen oder gibts damit Probleme?

Schliesslich ist ZFS speicherhungrig: Derzeit habe ich 8GB RAM und es
laufen 9 OpenVZ Container drauf. Der Server ist nicht allzu leicht
aufruestbar. Die "1G pro 1T" rule-of-thumb erfuelle ich ja aber ich
frage mich trotzdem ob das genug ist, ob ich das im Vorfeld feststellen
kann (dzt sind nur 1.6GB belegt - mir kommt aber vor dass es manchmal
Lastspitzen gibt an denen es eng wird) und welche Implikationen es hat
wenn der RAM ausgeht.

LG
Peter
 

Lesen sie die antworten

#1 Ole Jansen
01/07/2014 - 17:16 | Warnen spam
Am 01.07.2014 01:46, schrieb Peter Mairhofer:
Hi,

Verwendet jemand ZFS for Linux (nicht das FUSE Modul) und kann
Erfahrungen schildern?



ZFS-fuse hatten wir bis vor Kurzem. Ist gelegentlich mal stehen
geblieben. Anscheinend discontinued...


Seit Jahren will ich zu FreeBSD wechseln - nur wegen ZFS.



Was ist denn primàr wichtig für Dich?

- Volumes über mehrere devices, RaidZ
- Snapshoting
- Filesystem dump
- Sparsefiles
- scrubbing, Schutz vor stiller Korruption
- Deduplizierung
- Online-Kompression
- ZVOL

Erwàhnenswert wàre vielleicht auch noch, dass ZFS m.W. nativ nur NFSV4
ACLs kann und BTRFS POSIX ACLs. Ist eventuell relevant bei samba
Servern in einer AD Umgebung mit komplexer Rechtevergabe.


Endlich keine
ekligen rsync Skripte mehr, perfekte Replikation auf meinen Backupserver
(Backup des Servers, nicht der Daten), einfaches Backup und sogar
perfekte Archivierung. Und, und, ...



Warum tust Du es denn nicht? FreeBSD ist doch ein schönes
Betriebssystem?


Nachdem ZoL seit einiger Zeit "offiziell" stable genannt wird moechte
ich nun mdadm, LVM, xfs kuebeln und durch ZFS ersetzen.



Pools mit RAID5/6 über mehrere devices geht auch mit BTRFS.
Kann ich z.Zt. nicht empfehlen, die Fehlerkorrektur ist noch
nicht fertig...


Da es sich aber um einen 24x7 Server, 10000 Kilometer entfernt handelt,
soll das ganze "rock solid" laufen (es ist trotzdem ein Privatserver...)
und daher interessieren mich Erfahrungen zur Stabilitaet.



Wir haben z.Zt. ca. 50TB mit vielen Snapshots mit einem
SuSE Kernel 3.11.10-11-default laufen.
Bei nach einigen 100 snapshots wird es spürbar langsamer.
Ansonsten keine Auffàlligkeiten.


Weiters habe ich dzt 2x1TB Platten im RAID1. Die Systempartition und
swap moechte ich gerne auf Linux RAID belassen.



Tus doch. ZFS als / geht zwar inzwischen, muss man aber nicht machen...

Kann ich aus Partitionen
(d.h. dem Rest) ein vdev bauen oder gibts damit Probleme?



Du kannst z.B. aus /dev/sda1 und /dev/sdb1 mit software raid /dev/md0
machen usw.

Du kannst /dev/sda5 und /dev/sdb5 Deinem Z Pool einverleiben.
Du kannst auf dem Pool mehrere Datesysteme mit unterschiedlichen
Raid-leveln bauen...


Schliesslich ist ZFS speicherhungrig: Derzeit habe ich 8GB RAM und es
laufen 9 OpenVZ Container drauf.



Also kein FreeBSD wegen OpenVZ?

Der Server ist nicht allzu leicht
aufruestbar.

Die "1G pro 1T" rule-of-thumb erfuelle ich ja aber ich



4GB sollten eigentlich immer reichen, wenn dedup aus ist.

frage mich trotzdem ob das genug ist, ob ich das im Vorfeld feststellen
kann (dzt sind nur 1.6GB belegt - mir kommt aber vor dass es manchmal
Lastspitzen gibt an denen es eng wird) und welche Implikationen es hat
wenn der RAM ausgeht.



Das sollte besser nicht passieren...

Viele Grüße,

O.J.

Ähnliche fragen