Verzeichnisorganisation für Dummies

09/10/2008 - 21:25 von Bernd Hohmann | Report spam
Als Umsteiger von "Laufwerksorientierten" Betriebssystemen (DOS,
Windows, OS/2) im Single-User stehe ich mit der Verzeichnisstruktur von
Linux natürlich erstmal auf schlechtem Fuß.

Insbesondere, weil $HOME von so ziemlich allem befüllt wird, was
irgendwie ein Filehandle aufmachen kann (eigenes "home" unter $HOME
aufmachen?")

Vielleicht hat der eine oder andere Umsteiger paar Tips für mich oder
der Profi, wie man es langfristig am besten löst.


Gedanken mach ich mir auch über ein Backup der Infrastruktur. Unter OS/2
hab ich einfach alles abgezogen und bei einem Crash rudimentàr
installiert und dann vom Backup drüberkopiert.

Hinweise und gute Ratschlàge sind willkommen.

Bernd
 

Lesen sie die antworten

#1 Helmut Schneider
09/10/2008 - 21:44 | Warnen spam
Bernd Hohmann wrote:
Als Umsteiger von "Laufwerksorientierten" Betriebssystemen (DOS, Windows,
OS/2) im Single-User stehe ich mit der Verzeichnisstruktur von Linux
natürlich erstmal auf schlechtem Fuß.

Insbesondere, weil $HOME von so ziemlich allem befüllt wird, was irgendwie
ein Filehandle aufmachen kann (eigenes "home" unter $HOME aufmachen?")



Betrachte $HOME als %userprofile% und schon bist Du wieder im Rennen.

Gedanken mach ich mir auch über ein Backup der Infrastruktur. Unter OS/2
hab ich einfach alles abgezogen und bei einem Crash rudimentàr installiert
und dann vom Backup drüberkopiert.



dump&restore, rsync, tar, amanda, ...

HTH, Helmut

No Swen today, my love has gone away
My mailbox stands for lorn, a symbol of the dawn

Ähnliche fragen