Verzwicktes Problem (für mich)

05/03/2008 - 12:11 von Ralf Stiebing | Report spam
Hallo.

Ich hbae da ein etwas verzwicktes Problem und weiss nicht, wo ich den
Fehler noch suchen soll.

Ist-Zustand:

Ein Netzwerk, bestehend aus
W2k-Server (feste IP)
3 W2K-PCs (feste IP)
1 ThinClient (feste IP)
1 W2k-PC mit fester IP auf NIC 1 (3Com) und NIC 2 (Realtec) bmit IP per
DHCP von DSL-Router

Der feste Adressbereich ist 192.168.15.x, der per DHCP zugewiesene ist
10.0.0.x.

Problemrechner ist der mit den beiden NICs. An NIC 1 ist außer TCP/IP
auch noch der Client für Microsoft-Netzwerke gebunden, an NIC 2 nur TCP/IP.
Achja, die Verbindung làuft zu dem Rechner über 1 Netzwerkkabel, es wird
vor und nach dem Kabel jeweils durch einen Switch der unterschiedliche
Datenverkehr eingespeist.
Leider ist das Kabelproblem auch nicht mehr lösbar, da hat damals der
Elektriker nicht meine Vorgaben erfüllt.

Das ganze hat ca. 15 Monate wie gewünscht funktioniert: die "normalen"
WS und der Server haben keinerlei Internetzugriff und funktionieren
problemlos. Der Problemrechner (Büro) kann alle Anwendungen des
Netzwerkes ausführen, hat Zugriff auf den Drucker ect. Außerdem hat er
auch Internetzugriff.

Seit ca. 5 Wochen klemmt es nun. Mal gibt es Fehlermeldungen beim Abruf
von Internetseiten, mal klemmt die Anwendung im Netzwerk (3 Anwendungen,
laufen lokal, Daten kommen vom Server, Programmverzeichniss liegt auf
freigegebenem Laufwerk. Ist vom Hersteller so vorgesehen und nicht
ànderbar). Das klemmen àussert sich in Wartezeiten von bis zu 90 sec, in
denen gar nix geht, dann funktioniert es mal wieder. Es ist kein System
feststellbar.

Auffàllig ist eine fast kontinuierliche CPU-Last von 22 - 25%, welche
ich mir nicht erklàren kann.

Folgende Maßnahmen brachten keine Besserung:

-Kompletter Scan nach Viren und/oder Spyware - Rootkits
-Austausch der NIC
-Speichererweiterung
-Festplattencheck mit Herstellertool
-Wechselseitiges Ausschalten der NICs
-Austausch des Routers.

Ich vermute, das W2k ein Problem damit hat, welche NIC für welche Daten
zustàndig ist. Dagegen spricht, das es 15 Monate problemlos lief.

Im Moment überlege ich, den Rechner mal durch einen Ersatzrechner zu
ersetzten und die Kiste dann hier mal gründlich durchzuchecken

Falls jemand einen hilfreichen Hinweis hat, ich bin immer dankbar


MfG
RaSti
 

Lesen sie die antworten

#1 Arno Welzel
05/03/2008 - 14:07 | Warnen spam
Ralf Stiebing wrote:

[W2K-Kiste mit 2 NICs für LAN und Internet]
Auffàllig ist eine fast kontinuierliche CPU-Last von 22 - 25%, welche
ich mir nicht erklàren kann.

Folgende Maßnahmen brachten keine Besserung:

-Kompletter Scan nach Viren und/oder Spyware - Rootkits



Der hoffentlich von einer nachweislich virenfreien Boot-CD o.Ä. gemacht
wurde?

-Austausch der NIC
-Speichererweiterung
-Festplattencheck mit Herstellertool
-Wechselseitiges Ausschalten der NICs
-Austausch des Routers.

Ich vermute, das W2k ein Problem damit hat, welche NIC für welche Daten
zustàndig ist. Dagegen spricht, das es 15 Monate problemlos lief.



Solche Probleme gibt es eigentlich nur, wenn bei einer der beiden NICs
das falsche Gateway angegeben ist - dann làuft evtl. LAN-Traffic in
Richtung Internet oder Internet-Anfragen gehen in's LAN, solange bis
eben ein Timeout kommt. Sowas sollte aber die CPU nicht weiter stören
und keinesfalls eine so hohe Grundlast erzeugen.

Ich tippe im Moment auch eher auf ein Softwareproblem und/oder
Schadsoftware auf der Kiste.

Zur Analyse würde ich mal mit Knoppix oder Ubuntu booten und prüfen, ob
das mit den selben Einstellungen problemlos in's LAN und Internet kommt.
Dann wàre zumindest dieser Bereich als Problem ausgeschlossen.

Dann wàre interessant, ob es irgendwelche Eintràge im Event-Log der
Windows-Kiste gibt und welcher Prozess eigentlich die CPU-Last erzeugt -
am besten mit Sysinternals Process Explorer nachsehen.



http://arnowelzel.de
http://de-rec-fahrrad.de

Ähnliche fragen