Vielwelteninterpretation und Wahrscheinlichkeit

25/09/2007 - 03:50 von ram | Report spam
Bei einer Aufspaltung in zwei Welten könnte eine Welt mit
einer Wahrscheinlichkeit q > 0,5 zu erwarten sein.

Wenn man ein Vielweltenuniversum nur als eine
Verzweigungsstruktur ansieht, dann ist es nicht ganz klar, wie
man dann diese Wahrscheinlichkeit darstellen soll. (Abgesehen
davon ist der Bedeutung von »Wahrscheinlichkeit« ohnehin
allgemein nicht klar oder einfach anzugeben.)

Vielleicht hat Deutsch nun etwas darüber herausgefunden, aber
dem folgenden Bericht kann ich nicht genau entnehmen, was.

»Dr Deutsch showed mathematically that the bush-like
branching structure created by the universe splitting into
parallel versions of itself can explain the probabilistic
nature of quantum outcomes. This work was attacked but it
has now had rigorous confirmation by David Wallace and
Simon Saunders, also at Oxford.

Dr Saunders, who presented the work with Wallace at the
Many Worlds at 50 conference at the Perimeter Institute
for Theoretical Physics in Waterloo, Canada, told New
Scientist: "We've cleared up the obscurities and come up
with a pretty clear verdict that Everett works. It's a
dramatic turnaround and it means that people now have to
discuss Everett seriously."

Dr Deutsch added that the work addresses a
three-century-old problem with the idea of probability
itself, described by one philosopher, Prof David Papineau,
as a scandal. "We didn't really know what probability
means," said Dr Deutsch.

There's a convention that it's rational to treat it for
most purposes as if we knew it was going to happen even
though we actually know it need not. But this does not
capture the reality, not least the 0.1 per cent chance
something will not happen.

"So," said Dr Deutsch, "the problems of probability, which
were until recently considered the principal objection to
the otherwise extremely elegant theory of Everett (which
removes every element of mysticism and double-talk that
have crept into quantum theory over the decades) have now
turned into its principal selling point."«

http://www.telegraph.co.uk/earth/ma...uni121.xml
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Heger
25/09/2007 - 08:28 | Warnen spam
"Stefan Ram" schrieb im Newsbeitrag
news:
Bei einer Aufspaltung in zwei Welten könnte eine Welt mit
einer Wahrscheinlichkeit q > 0,5 zu erwarten sein.

Wenn man ein Vielweltenuniversum nur als eine
Verzweigungsstruktur ansieht, dann ist es nicht ganz klar, wie
man dann diese Wahrscheinlichkeit darstellen soll. (Abgesehen
davon ist der Bedeutung von »Wahrscheinlichkeit« ohnehin
allgemein nicht klar oder einfach anzugeben.)

Vielleicht hat Deutsch nun etwas darüber herausgefunden, aber
dem folgenden Bericht kann ich nicht genau entnehmen, was.

http://www.telegraph.co.uk/earth/ma...uni121.xml




Jedenfalls klingt:
"Everett came up with a more audacious interpretation: the universe is
constantly and infinitely splitting, so that no collapse takes place. Every
possible outcome of an experimental measurement occurs, each one in a
parallel universe."
doch irgendwie nach Feynman. Nur nennt der das 'Universum', obwohl dieser
Begriff eigentlich 'alles' bedeutet, also auch mögliche parallele Universen
umfasst.
Die parallelen Welten sind daher nicht so parallel aufzufassen, sondern sind
eine andere Art, dieses "explore all paths" darzustellen.

TH

Ähnliche fragen