Virensignatur-Lager auf dem lokalen Server

15/02/2010 - 08:56 von Helmut | Report spam
Hallo alle miteinander,

ich betreue Schulserver, also Systeme, bei denen 1 Rechner (Server,
Linux) viele Clients (meistens Windows) versorgt. Anbindung ans WAN: DSL
(ab 768 kBit/s) oder ISDN.

Gibt es für die vielen Virenscanner schon so etwas wie Anleitungen oder
Skripts, dass und wie die Windows-Clients die aktuellen Signaturen nicht
direkt beim Hersteller abholen, sondern von einem Zwischenlager (auf
einem Linux-Server mit Samba-Freigaben)?


Follow-up gesetzt nach de.comp.os.unix.apps.misc
(obwohl das vielleicht auch kein Unix-/Linux-Problem ist)

Viele Gruesse
Helmut

"Ubuntu" - an African word, meaning "Slackware is too hard for me".
 

Lesen sie die antworten

#1 Carsten Krueger
15/02/2010 - 15:48 | Warnen spam
Am 15 Feb 2010 08:56:00 +0100 schrieb Helmut Hullen:

Gibt es für die vielen Virenscanner schon so etwas wie Anleitungen oder
Skripts, dass und wie die Windows-Clients die aktuellen Signaturen nicht
direkt beim Hersteller abholen, sondern von einem Zwischenlager (auf
einem Linux-Server mit Samba-Freigaben)?



Das können praktisch alle Firmenvirenscanner, die Frage ist bloß ob das
Mixed-OS unterstützt wird.

Gruß Carsten
ID = 0x2BFBF5D8 FP = 53CA 1609 B00A D2DB A066 314C 6493 69AB 2BFB F5D8
http://www.realname-diskussion.info - Realnames sind keine Pflicht
http://www.spamgourmet.com/ + http://mailcatch.com/ - Antispam
cakruege (at) gmail (dot) com

Ähnliche fragen