VirtualBox 5.0.14: Lubuntu 14.04.4 LTS unter Windows 7 samt Bridged-Networking: teils extrem langsam

22/02/2016 - 21:21 von michaelnoeusenet | Report spam
Ich habe hier einen Windows 7-Rechner vor mir, auf dem die aktuelle
Version von VirtualBox làuft.

Nun habe ich mit Lubuntu 14.04.4 LTS als Guest das Problem, dass dieses
einen teils extrem langsamen Netzwerk-Zugriff hat.

Was flott funktioniert, das ist etwa Firefox.

Was extrem langsam làuft, das ist z.B. ein Update via sudo apt-get
update && sudo apt-get upgrade. Offenbar hàngt es an der
IPv6-Namensauflösung. (Ja, es làuft durch, aber locker 10 x langsamer,
als wenn ich den Guest via VirtualBox-NAT anbinde, was ich aber nicht
haben möchte.)

Das schaut dann erst mal so aus:
user@lubuntu:~$ sudo sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade
[sudo] password for user:
0% [Verbindung mit archive.ubuntu.com (2001:67c:1562::16)] [Verbindung
mit extr("DENKPAUSE")

(Ja, exakt so, dann passiert erst mal einige Minuten nichts, dann làuft
es in 15 min oder so durch.)

Dann nach 5 min so:
Ign http://extras.ubuntu.com trusty InRelease
OK http://extras.ubuntu.com trusty Release.gpg
OK http://extras.ubuntu.com trusty Release
OK http://extras.ubuntu.com trusty/main Sources
OK http://extras.ubuntu.com trusty/main amd64 Packages
OK http://extras.ubuntu.com trusty/main i386 Packages
Ign http://extras.ubuntu.com trusty/main Translation-de_DE
Ign http://extras.ubuntu.com trusty/main Translation-de
Ign http://extras.ubuntu.com trusty/main Translation-en
64% [Verbindung mit archive.ubuntu.com
(2001:67c:1360:8c01::19)]("DENKPAUSE")

Uswusf.

Also immer mit diversen "Denkpausen".

Warum ich das hier frage? Tja, weil ich das Problem nur bei Linux-Guests
feststellen konnte (gleiches Problem etwa bei Debian Jessie).
Dementsprechend dürfte wohl eher hier jemand ein Idee oder gar eine
konkrete Lösung parat haben. Und auch für Linux-VMs unter Windows
erwarte ich hier sowieso eher deutlich mehr Kompetenz als in den
entsprechenden Windows-Newsgroups.

Ich bekam schon mal den Tipp, den emulierten virtuellen Netzwerkadapter
zu àndern (von Intel auf AMD z.B.), das brachte aber leider auch nichts.

TIA


Gruß
Mac OS X is like a wigwam:
Michael no Windows, no Gates, Apache inside.
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Mueller
22/02/2016 - 22:23 | Warnen spam
On 22.02.16 21.21, Michael Noe wrote:
Nun habe ich mit Lubuntu 14.04.4 LTS als Guest das Problem, dass dieses
einen teils extrem langsamen Netzwerk-Zugriff hat.

Was flott funktioniert, das ist etwa Firefox.

Was extrem langsam làuft, das ist z.B. ein Update via sudo apt-get
update && sudo apt-get upgrade. Offenbar hàngt es an der
IPv6-Namensauflösung.



Dann schalte IPV6 halt ab. Das macht immer wieder Probleme bei
heimischen Equipment, wegen fehlerhaften Implementierungen und auch
Konfigurationen.
Solange Du keinen Server betreibst, der im Internet erreichbar sein
soll, bringt IPV6 hinter einem NAT Router bisher keinen Mehrwert; eher
Sicherheitsfragen. Wenn Du beim DHCP oder in der Netzwerk-Konfig die
IPV6 Adressen abschaltest, hast Du Ruhe.

Das schaut dann erst mal so aus:
:~$ sudo sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade
[sudo] password for user:
0% [Verbindung mit archive.ubuntu.com (2001:67c:1562::16)] [Verbindung
mit extr("DENKPAUSE")



Das hört sich aber eher nach IPV6 Problemen beim Routing an als bei der
Namensauflösung. Eine IPV6 Adresse hat er ja schon.

Warum ich das hier frage? Tja, weil ich das Problem nur bei Linux-Guests
feststellen konnte (gleiches Problem etwa bei Debian Jessie).



Wenn es nur die VMs betrifft, dann könnte es schon an VBox oder aber
deren Konfiguration liegen.

Ich bekam schon mal den Tipp, den emulierten virtuellen Netzwerkadapter
zu àndern (von Intel auf AMD z.B.), das brachte aber leider auch nichts.



Der AMD Adapter ist totaler Müll. Der ist nur aus Kompatibilitàtsgründen
für uralte OS drin. Und da tut er auch gute Dienste.
Aber da der nicht mal GBit kann, tut sich auch dessen Treiber
üblicherweise bei höheren Übertragungsraten schwer. Er rechnet einfach
nicht mit der unerwartet schnellen Reaktion der virtuellen Hardware.

Linux betreibt man sinnvollerweise mit virtio - also
Paravirtualisierung. Einfach in VBox einstellen. Alle auch nur
annàherungsweise neueren Kernel haben den Treiber dafür an Bord. AFAIR
ging das schon mit 10.04.


Marcel

Ähnliche fragen