Virtuelle COM: - Devices

23/09/2011 - 14:21 von Ferry Bolhar | Report spam
Hallo,

ich habe einen Windows 2003 Server, der via AnywhereUSB ein Modem anspricht.
Dabei werden zwei virtuelle COM: Ports eingerichtet, über die ich mit dem
Modem kommunizieren kann. Das funktioniert soweit ganz gut.

Wenn aus irgendeinem Grund die TCP/IP Verbindung zu dem USB hub unterbrochen
wird, verschwinden auch die COM: Ports. Ist die Verbindung wieder da, kommen
die COM: Ports wieder, aber leider NICHT IMMER.

Ich wollte einmal grundsàtzlich fragen, was bzw. welche Komponente(n) des
Betriebssystem für das Einrichten virtueller COM: Ports verantworlich
ist/sind. Gibt es irgendeine Möglichkeit, diesen Vorgang zu beeinflussen
oder zu steuern?

Danke für eure Hilfe & Gruß aus Wien,

Ferry

Ing. Ferry Bolhar
Magistrat der Stadt Wien - MA 14
A-1010 Wien
E-Mail: ferdinand.bolhar-nordenkampf@wien.gv.at
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan Kanthak
23/09/2011 - 18:18 | Warnen spam
"Ferry Bolhar" schrieb:

[...]

Ich wollte einmal grundsàtzlich fragen, was bzw. welche Komponente(n) des
Betriebssystem für das Einrichten virtueller COM: Ports verantworlich
ist/sind.



Genau genomme: gar keine.
Windows enthaelt den "SerEnum" (Serial Port Enumerator)-Treiber, der per
Plug&Play die seriellen Ports erkennt und sie als "COMxx:" einbindet.
Die virtuelle COM: Ports bereitstellenden Treiber muessen den "SerEnum"
als "UpperFilter" definieren und die fuer Plug&Play notwendigen Signale
geben, damit "SerEnum" eine Re-Enumeration ausfuehrt.

Gibt es irgendeine Möglichkeit, diesen Vorgang zu beeinflussen
oder zu steuern?



Die Hardware-Erkennung laufen lassen.

Stefan
[
Die unaufgeforderte Zusendung werbender E-Mails verstoesst gegen §823
Abs. 1 sowie §1004 Abs. 1 BGB und begruendet Anspruch auf Unterlassung.
Beschluss des OLG Bamberg vom 12.05.2005 (AZ: 1 U 143/04)

Ähnliche fragen