Virtuelles Teilchen : Von Niemandem sichtbar.

25/07/2014 - 04:44 von Raumladung | Report spam
Das virtuelle Teilchen stellt als Austauschteilchen die Wechselwirkung eigentlich erst her, ist im virtuellen Zustand nach außen aber niemals sichtbar.
 

Lesen sie die antworten

#1 Gregor Scholten
25/07/2014 - 23:53 | Warnen spam
Am 25.07.2014 04:44, schrieb Gustav-David Udsi:

Das virtuelle Teilchen stellt als Austauschteilchen die
Wechselwirkung eigentlich erst her



Tut es nicht. Weil es als eigenstàndiges Gebilde gar nicht existiert. Es
gibt in der QFT in der Störungsrechnung ein Konzept, das man "Austausch
eines virtuellen Teilchens" nennt. Dieses Konzept jedoch kann nur
monolithisch verstanden werden, keinesfalls darf man es gedanklich
zerlegen und unterstellen, es gebe ein Konstrukt, genannt virtuelles
Teilchen, dem etwas widerfahren könne, z.B. dass es ausgetauscht wird.

Das ist so àhnlich wie mit dem Konzept der "Zerlegung der Eins". Dieses
darf man auch nicht aufgliedern in ein Gebilde, genannt "Eins", mit dem
dann eine Aktion, genannt "Zerlegung", durchgeführt werden kann. Bei der
"Zerlegung der Eins" wird also nicht irgendwie eine Eins zerlegt, es
wird einfach eine Operation, die "Zerlegung der Eins" tituliert wird,
durchgeführt.

Ähnliche fragen