Vista: Brennen ohne Brennsoftware

22/11/2007 - 23:12 von Robert Jasiek | Report spam
Der Wechsel von 98SE zu Vista brachte ein paar Überraschungen mit
sich. Nirgendwo in Fachzeitschriften habe ich es dokumentiert gesehen
und die Windows-Hilfe selbst beschreibt das WindowsMediaCenter (also
auch so eine Art Brennsoftware) als Mittel der Wahl. Wie ich durch
Trial&Error herausgefunden habe, geht es aber auch ganz ohne extra
Brennsoftware:

1. DVD+R einlegen.

2. Formatieren der Disk mit UDF 2.01.

3. Im Dateimanager Daten auf die Disk schieben / pasten.

4. Sitzung der Disk schließen.

Statt DVD+R geht es vermutlich auch mit anderen Formaten einfach
beschreibbarer Disks. (2.) und (3.) funktionieren also so wie bei
wiederbeschreibbaren Medien. Natürlich kann man nichts löschen. Um
Windows das Anlegen der Dateien zu erleichtern, empfiehlt es sich,
nach Möglichkeit erst alle zu sichernden Dateien zu markieren (STRG A
ist da oft hilfreich) und gemeinsam zu kopieren. (2.) und (4.) sind im
Windows-Explorer-Kontextmenü des Brenners aufrufbar. 2.01 ist die
UDF-Standard-Version unter Vista. In (3.) tut es zB der
Windows-Explorer. (4.) gibt es nur bei einfach beschreibbaren Medien;
sonst macht das eine Brennsoftware automatisch (oder weil man dort den
entsprechenden Parameter aktiviert hat).

Ich bin begeistert! So schlicht und einfach wünscht man sich das
Brennen. Zu allem Überfluss können alle meine optischen Laufwerke die
Disk anschließend lesen, was beim Nutzen einer Brennsoftware nicht so
leicht geht; da machen sich Hersteller und Fabrikat einer Disk eher
bemerkbar. "UDF" wird hier seinem Namen gerecht.

Es gibt allerdings auch Nachteile bzw. Einschrànkungen: Das Brennen
erfolgt ungefragt mit größtmöglicher Geschwindigkeit (ich hatte ja
keine Ahnung, wie schnell mein Brenner im Prinzip sein kann:) ); bei
sicherheitsrelevanten Daten sind andere Verfahrensweisen daher ggf.
vorzuziehen (empfehlenswert ist ca. die halbe der maximalen
Geschwindigkeit eines Brenners). - UDF ist zwar (auch erfahrungsgemàß)
in Version 2.01 eher als in 1.5 geeignet, um Mediendateien sauber
abzuspielen (besonders wenn man die Disk nicht randvoll schreibt),
aber manche Laufwerke haben dennoch Probleme mit ihnen (zB Lesepausen
beim Musikabspielen, weil das Laufwerk erst wieder Beschleunigen
muss). Man sollte also seine Laufwerke dahingehend testen (besser:
schon vor dem Kauf darauf achten). Evtl. muss man doch auf eine
Brennsoftware zurückgreifen, um spàter unterbrechungsfrei abspielen zu
können.

Weiß jemand, ob Vista eine leicht zugàngliche CD/DVD-Bremse
hinsichtlich der Schreibgeschwindigkeit hat oder ist man ggf. auf ein
extra Tool zum Drosseln angewiesen?
 

Lesen sie die antworten

#1 Claus Maier
22/11/2007 - 23:44 | Warnen spam
Robert Jasiek wrote:
Der Wechsel von 98SE zu Vista brachte ein paar Überraschungen mit
sich.



Das glaub ich unbesehen!

mfg
Claus

Ähnliche fragen