von (SW-) RAID booten

19/02/2008 - 23:12 von Monika Gutbrodt | Report spam
Hallo,
ich habe hier einen Rechner mit so einem Billig-RAID mit zwei Platten.
Windows làsst sich nur mit RAID darauf installieren -zwei einzelne
Platten geht nicht; jedenfalls bootet Windows davon -prinzipiell müsste
es also gehen. Dies nur als Vorabbemerkung, denn SUSE10.3 soll drauf.

Bei OS10.3 sieht es aber anders aus: da habe ich erst einmal beide
Platten einzeln aufgeführt, als /dev/sda und /dev/sdb. Nun habe ich
darauf je Platte gleich große (prim.) Partitionen mit 0xFD angelegt und
daraus /dev/md0 (20GB), /dev/md1 (2GB) und /dev/md2 (15GB) gemacht. Die
20er wird in / eingehàngt, die 2er wird swap, die 15er /home.
Standard-Softwareauswahl und gut, installiert auch fleißig.

Doch der erste Reboot ernüchtert: es wird kein Betriebssystem gefunden.
Warum dies, und wie kann ich das korrigieren?



Gruss
Monika
 

Lesen sie die antworten

#1 Henning Paul
20/02/2008 - 08:06 | Warnen spam
Monika Gutbrodt wrote:

Hallo,
ich habe hier einen Rechner mit so einem Billig-RAID mit zwei Platten.
Windows làsst sich nur mit RAID darauf installieren -zwei einzelne
Platten geht nicht



Falschen "F6-Treiber" bei der Installation ausgewàhlt. Es gibt
üblicherweise getrennte RAID- und non-RAID-Treiber.

; jedenfalls bootet Windows davon -prinzipiell
müsste es also gehen.



Nicht alles, was unter Windows geht, geht auch unter Linux.

Dies nur als Vorabbemerkung, denn SUSE10.3 soll
drauf.

Bei OS10.3 sieht es aber anders aus: da habe ich erst einmal beide
Platten einzeln aufgeführt, als /dev/sda und /dev/sdb.



Normal. Theoretisch liesse sich mit dmraid auch der Fake-RAID-Modus des
Controllerherstellers nutzen.

Nun habe ich
darauf je Platte gleich große (prim.) Partitionen mit 0xFD angelegt
und daraus /dev/md0 (20GB), /dev/md1 (2GB) und /dev/md2 (15GB)
gemacht. Die 20er wird in / eingehàngt, die 2er wird swap, die 15er
/home. Standard-Softwareauswahl und gut, installiert auch fleißig.



Windows ist keines mehr drauf? Oder hast Du die Partitionen zusàtzlich
angelegt? Ist Dir die RAID-Funktionalitàt auch unter Linux wichtig oder
war das nur ein Versuch, das Windows-Fake-RAID nachzuahmen?

Doch der erste Reboot ernüchtert: es wird kein Betriebssystem
gefunden. Warum dies, und wie kann ich das korrigieren?



Benutzt Du den GRUB? Der sollte eigentlich von einem Linux-Soft-RAID1
booten können. Oder hast Du etwa noch die Fake-RAID-Funktion im BIOS
aktiv? Die vertràgt sich nicht mit dem Linux-Soft-RAID. Allerdings
bootet dann Dein Windows-Fake-RAID nicht mehr.

Wenn Du sowohl Windows-/BIOS-Fake-RAID als auch Linux-Soft-RAID auf
demselben Plattenpaar verwendest, sind solche Probleme vorprogrammiert.
Also "ganz oder gar nicht".

Gruß
Henning

Ähnliche fragen