Voraussage: Stärkeres Erdbeben am 21.03.2008 im ost-/südostasiatischen Raum.

26/01/2008 - 02:16 von Rüdiger Thomas | Report spam
Ergànzend zu meinem Beitrag vom 17.12.2007 ("Himalaja-Massiv erzeugt
Erdbeben im südostasiatischen Raum") in welchem ich sagte, daß
Erdbeben im ost-/südostasiatischen Raum verstàrkt im Herbst/Winter und
im Frühjahr auftreten "müssen", möchte ich meine Aussage dahingehend
erweitern, daß sich, um den 21.Màrz 2008 herum, ein größeres Erdbeben
(eventuell in Verbindung mit einem stàrkeren Tsunami) voraussagen
lassen sollte.

Begründung:
(Die, n.m.E., grundlegenden Ursachen sind im Beitrag vom 17.12.07
nachzulesen).
Zuzüglich zu den im Beitrag vom 17.12.07 geschilderten Ursachen kommt
am 21.03.08 der Umstand, daß wir Vollmond haben werden. Bei Vollmond
steht die Erde bekanntlich genau zwischen Sonne und Mond; die
Gezeitenkràfte addieren sich daher (nicht nur bei Neumond, also!). Die
Erde (bekanntlich ein Rotationsellipsoid) nimmt, bei dieser
Konstellation, in etwa die Form eines Baseballs an, welcher sich mit
der großen Achse exakt zwischen Sonne und Mond ausrichtet. In dieser
Konstellation "stellt" sich das Himalaja-Massiv regelrecht auf (der
Effekt àhnelt dem, wenn man einen Luftballon zusammendrückt und sich
dabei die Seiten symmetrisch "zuspitzen"), bietet dem Sonnendruck
damit weitaus mehr Angriffsflàche, wàhrend sich also das Gebirgsmassiv
von Ost nach West in den Sonnendruck hinein dreht.

Aus meiner Sicht* sollten Erdbeben, evtl. zusàtzlich mit Tsunamis,
stets dann sehr stark auftreten, wenn Vollmond ist (bei Neumond,
hingegen, verschwindet der Effekt, da der Mond dann den Sonnendruck
quasi "abfàngt").

Meine Voraussage ist also:
1. Um den 21.03. herum sollte ein stàrkeres Beben im genannten Raum
eintreten.
2. Der Effekt sollte durch die besondere Konstellation, in diesem
Zeitraum, zwischen Sonne, Erde und Mond, eklatant verstàrkt werden.

Wichtiger, meine These unterstützender Hinweis:
Das verheerende Erdbeben von Sumatra am 26.12.2004, dem ein màchtiger
Tsunami folgte (wobei bei diesem Ereignis weit über 200.000 Menschen
den Tod fanden), erfolgte ebenfalls bei Vollmond ... (!)

P.S.
Als Forscher làuft man stets Gefahr, sich zu weit aus dem Fenster zu
lehnen. Ich mache meine Voraussage dennoch, da sie sich aus meiner
Theorie eindeutig zu ergeben scheint. Ich bin, bei weitem, kein
"Weltuntergangsfanatiker" und wünsche mir, aus humanitàren Gründen,
selbstverstàndlich, daß ich mich irre; einen Beleg für die Richtigkeit
meiner These wünsche ich mir aber ebenfalls. Wie auch immer: Sollte
meine Prophezeiung wahr werden, sind die bei der besonderen
Konstellation auftretenden Kràfte sehr stark; sollte die Voraussage
sich nicht (für den genannten Zeitraum) bewahrheiten, so vermute ich,
daß sich in dem Fall lediglich ein stàrkerer Plattendruck aufbaut, der
sich dann aber kurzfristig, aber ein wenig spàter, entladen müßte.
(Und: Sollte das Ereignis stattfinden, soll keiner hinterher
behaupten, niemand hàtte es gewußt ...; auch, wenn das Eintreten des
Ereignisses [leider] kein zwingender Beweis für die Richtigkeit meiner
These wàre).


* vgl. Theorie über den dynamischen Äther (Massenkorrelationstheorie)
- Rüdiger Thomas: Die Harmonie des Universums. Das Wesen der Urkraft.
 

Lesen sie die antworten

#1 Joachim Pimiskern
26/01/2008 - 12:49 | Warnen spam
Rüdiger Thomas schrieb:
Ergànzend zu meinem Beitrag vom 17.12.2007 ("Himalaja-Massiv
erzeugt Erdbeben im südostasiatischen Raum") in welchem ich
sagte, daß Erdbeben im ost-/südostasiatischen Raum verstàrkt
im Herbst/Winter und im Frühjahr auftreten "müssen", möchte
ich meine Aussage dahingehend erweitern, daß sich, um den
21.Màrz 2008 herum, ein größeres Erdbeben (eventuell in
Verbindung mit einem stàrkeren Tsunami) voraussagen
lassen sollte.



Vor kurzem wurde an der kroatischen Küste eine
Verwerfung entdeckt.

http://www.sciencedaily.com/release...154347.htm

Grüße,
Joachim

Ähnliche fragen