Vorschläge für Backuplösung

11/05/2009 - 09:51 von Manuel Kobloch | Report spam
Hallo alle zusammen,

ich beschàftige mich gerade mit einer Backuplösung für unseren SQL
Server 2008, mir fehlen da allerdings die Erfahrungswerte und
teilweise auch der Know How. Daher wende ich mich an euch und hoffe
auf Hilfe. Hier erstmal sàmtliche Fakten von uns:

Die Datenbank "DatenbankMain" ist 80 GB groß. Wàhrend dem ganzen
Arbeitstag werden nur in einigen Tabellen einzelne Datensàtze
bearbeitet (update). Nur Nachts um 2 Uhr wird ein riesen Schwung Daten
per Insert in die Datenbank hinzufügt. Wir haben 700 GB auf einer
Festplatte für die Backups zur Verfügung.

Welche Sicherungszeiten machen denn da Sinn? Ich dachte mir, dass ich
einmal in der Woche am Sonntag eine Vollstàndige Sicherung mache, dazu
4x tàglich eine differentielle Sicherung und einmal stündlich eine
Transaktionsprotokoll Sicherung. Da wir nicht unendlich Platz auf der
Festplatte zur Verfügung haben, habe ich alle drei Backup-Jobs so
eingestellt, dass sie immer überschreiben und nicht anhàngen. Da
stellt sich aber dann das Problem, dass die Protokolllinie (ich glaub
so hieß es) unterbrochen wird. Ich weiß noch aus einer Pràsentation,
dass man sekundengenau auswàhlen konnte, bis wann man wiederherstellen
möchte. Vor allem wurden die Backup-Dateien quasi schon automatisch
angezeigt, als auf "wiederherstellen" geklickt wurde. Bei uns ist dem
nicht so. Ich muss erst eine Datei auswàhlen und kann dann nur eine
Auswàhlen (Vollstàndig, differenziell oder Transaktion).

Wie gehe ich da am Besten vor? Ich habe im Internet schon nach
Lösungen geschaut, doch gerade in der MSDN wird nur viel technisches
Geredet ohne auf praktische Lösungen einzugehen.

Vielen Dank schon mal im voraus.

Manuel
 

Lesen sie die antworten

#1 Christa Kurschat
11/05/2009 - 10:38 | Warnen spam
Hallo Manuel

Manuel Kobloch schrieb:

Hallo alle zusammen,

ich beschàftige mich gerade mit einer Backuplösung für unseren
SQL Server 2008, mir fehlen da allerdings die Erfahrungswerte
und teilweise auch der Know How. Daher wende ich mich an euch
und hoffe auf Hilfe. Hier erstmal sàmtliche Fakten von uns:

Die Datenbank "DatenbankMain" ist 80 GB groß. Wàhrend dem
ganzen Arbeitstag werden nur in einigen Tabellen einzelne
Datensàtze bearbeitet (update). Nur Nachts um 2 Uhr wird ein
riesen Schwung Daten per Insert in die Datenbank hinzufügt.
Wir haben 700 GB auf einer Festplatte für die Backups zur
Verfügung.

Welche Sicherungszeiten machen denn da Sinn? Ich dachte mir,
dass ich einmal in der Woche am Sonntag eine Vollstàndige
Sicherung mache, dazu 4x tàglich eine differentielle Sicherung
und einmal stündlich eine Transaktionsprotokoll Sicherung. Da
wir nicht unendlich Platz auf der Festplatte zur Verfügung
haben, habe ich alle drei Backup-Jobs so eingestellt, dass sie
immer überschreiben und nicht anhàngen. Da stellt sich aber
dann das Problem, dass die Protokolllinie (ich glaub so hieß
es) unterbrochen wird. Ich weiß noch aus einer Pràsentation,
dass man sekundengenau auswàhlen konnte, bis wann man
wiederherstellen möchte. Vor allem wurden die Backup-Dateien
quasi schon automatisch angezeigt, als auf "wiederherstellen"
geklickt wurde. Bei uns ist dem nicht so. Ich muss erst eine
Datei auswàhlen und kann dann nur eine Auswàhlen (Vollstàndig,
differenziell oder Transaktion).




Ich würde folgendermaßen vorgehen:
1 Vollsicherung am WE
tàglich 1 differenzielle Sicherung, am besten nach den ganzen Inserts
stündliche Protokollsicherungen, diese aber nicht überschreiben.

Zum Recovery brauchst Du dann die Vollsicherung, die letzte differentielle
Sicherung und alle! Protokollsicherungen seid der letzten differentiellen
Sicherung.

Gruß
Christa
Access-FAQ: http://www.donkarl.com
SQL-Server-FAQ: www.sqlfaq.de
InsideSql: www.insidesql.org

Ähnliche fragen