Forums Neueste Beiträge
 

VPI/IPTV (ATM?) mit Linuxrouter?

06/11/2009 - 23:05 von Sven Geggus | Report spam
Hallo zusammen,

was ich bisher am DSL wohl missverstanden hatte iwst die Tatsache,
dass DSL-Modems wohl keine Ethernet Bridge sind sondern ATM Geràte
mit Ethernet over ATM.

Ich nehme an ich gehe richtig in der Annahme, dass gewöhnliche
DSL-Modems Ethernet over ATM bekommen und nur den Ethernet-Teil an
den Kunden weitergeben. Korrekt?

Soweit mein Verstàndnis.

Nun schreibt aber mein Provider leider technisch wenig verstàndlich
in seiner Anleitung
(https://www.alice-dsl.de/kundencent...chtKan.pdf),
dass man für den "Empfang" öffentlich rechtlicher TV Sender ein Modem
benötigt das den ATM Kanal VPI/VCI 1/34 zur Verfügung stellt.

Mein Modem (Siemens c2-010-i) stellt aber anscheinend nur VPI/VCI
1/32 (Internet via pppoe) zur Verfügung. Keine Ahnung ob man das
umkonfigurueren kann. Im Webinterface kann ich jedenfalsl nur _eine_
VPI/VCI Kombination auswàhlen.

Habe ich das richtig verstanden, dass es Modems gibt die ATM VPI/VCI Auf
Ethernet/VLAN umsetzen?

Wenn ja welches Modem sollte man denn dafür kaufen?

Das selbe gilt offensichtlich für VDSL wo sich dann die selbe Frage
stellt.

Gruss

Sven

"and on the third day he rebooted into Linux-1.3.84"
(Linus Torvalds, Easter Kernel Release 1996)

/me is giggls@ircnet, http://sven.gegg.us/ on the Web
 

Lesen sie die antworten

#1 Juergen Ilse
07/11/2009 - 06:15 | Warnen spam
Hallo,

Sven Geggus wrote:
was ich bisher am DSL wohl missverstanden hatte iwst die Tatsache,
dass DSL-Modems wohl keine Ethernet Bridge sind sondern ATM Geràte
mit Ethernet over ATM.



Es sind schon so etwas wie Bridges: Die Ethernet-Frames werden lediglich
auf der einen Seite auf Ethernet-Hardware, auf der anderen Seite in ATM
encapsuliert transportiert.

Ich nehme an ich gehe richtig in der Annahme, dass gewöhnliche
DSL-Modems Ethernet over ATM bekommen und nur den Ethernet-Teil an
den Kunden weitergeben. Korrekt?



"Encapsulation" und "Decapsulation" wie so oft in der Netzwerktechnik.
Es wird lediglich so etwas wie eine Transport-Codierung auf der DSL-
Strecke hinzugefuegt (wenn man denn die Encapsulation "Ethernet-over-ATM"
so bezeichnen will).

Nun schreibt aber mein Provider leider technisch wenig verstàndlich
in seiner Anleitung
(https://www.alice-dsl.de/kundencent...chtKan.pdf),
dass man für den "Empfang" öffentlich rechtlicher TV Sender ein Modem
benötigt das den ATM Kanal VPI/VCI 1/34 zur Verfügung stellt.



Fuer IPTV wird also ein zweiter ATM-PVC verwendet. Das ist nicht unge-
woehnlich.

Mein Modem (Siemens c2-010-i) stellt aber anscheinend nur VPI/VCI
1/32 (Internet via pppoe) zur Verfügung. Keine Ahnung ob man das
umkonfigurueren kann. Im Webinterface kann ich jedenfalsl nur _eine_
VPI/VCI Kombination auswàhlen.



Es waere moeglich, dass dein Geraet das einfach nicht kann. Ich wuerde
dir empfehlen, beim Provider nachzufragen, was fuer ein Geraet er dafuer
empfehlen wuerde und wie dieses dann genau zu konfigurieren ist.

Habe ich das richtig verstanden, dass es Modems gibt die ATM VPI/VCI Auf
Ethernet/VLAN umsetzen?



Moeglich, es ist aber genauso moeglich, dass beide PVCs ohne VLAN-
Encapsulation auf dem Ethernetkabel landen und die Verwendung von
2 verschiedenen ATM-PVCs nur der einfacheren Priosierung des IPTV
Downstream-Traffics dient ...

Wenn ja welches Modem sollte man denn dafür kaufen?



Frag das ambesten deinen Provider, der muesste dir ein Geraet empfehlen
und dir dafuer dann eine detaillierte Anleitung liefern koennen.

Das selbe gilt offensichtlich für VDSL wo sich dann die selbe Frage
stellt.



... und da waere die Frage genauso zu beantworten: frag deinen Provider.

Tschuess,
Juergen Ilse ()
Ein Domainname (auch wenn er Teil einer Mailadresse ist) ist nur ein Name,
nicht mehr und nicht weniger ...

Ähnliche fragen