[vsftpd] Anzeige Directory bei anonymen Login

30/10/2011 - 02:51 von Andreas Kohlbach | Report spam
Auf einem nicht vom Internet erreichbaren Debian Rechner habe ich vsftpd
installiert, und versuche ihn, so weit wie möglich "aufzumachen". Der
làuft außerdem er nur, wenn ich in manuell starte. Ich habe außerdem ein
Verzeichnis fest vorgegeben, wo man nach dem Einloggen landet.

Wie auch immer, können sich sowohl User mit Systemaccount mit ihrem
Passwort einloggen, als auch per "anonymous". Der Unterschied zwischen
den beiden ist aber, dass nur Systemuser dieses Verzeichnis listen
können, anonymous User sich zwar einloggen, aber nichts machen
können. Jedes Kommando, so auch "ls", geben einfach den Prompt (versucht
mit dem Client lftp) zurück. Ich kann nicht ergründen, warum dem so ist,
und wie ich das àndern kann.
Andreas
Linux: The choice of a GNU generation.
 

Lesen sie die antworten

#1 Andreas Kohlbach
12/11/2011 - 03:20 | Warnen spam
Andreas Kohlbach wrote on 29. October 2011:

Auf einem nicht vom Internet erreichbaren Debian Rechner habe ich vsftpd
installiert, und versuche ihn, so weit wie möglich "aufzumachen". Der
làuft außerdem er nur, wenn ich in manuell starte. Ich habe außerdem ein
Verzeichnis fest vorgegeben, wo man nach dem Einloggen landet.

Wie auch immer, können sich sowohl User mit Systemaccount mit ihrem
Passwort einloggen, als auch per "anonymous". Der Unterschied zwischen
den beiden ist aber, dass nur Systemuser dieses Verzeichnis listen
können, anonymous User sich zwar einloggen, aber nichts machen
können. Jedes Kommando, so auch "ls", geben einfach den Prompt (versucht
mit dem Client lftp) zurück. Ich kann nicht ergründen, warum dem so ist,
und wie ich das àndern kann.



Ich antworte mir mal selbst.

Das Problem scheint bei selinux zu liegen. Ich dachte ich setze die
Verzeichnisse für die FTP Dateien auf "ftp:ftp", aber genau das darf
offenbar nicht. Ich habe sie vorerst auf "nobody:nogroup" gesetzt, obwohl
mir dabei nicht ganz wohl ist. Andererseits ist der Server aber nur auf
Bedarf online. Dann geht es aber.
Andreas
Linux: The choice of a GNU generation.

Ähnliche fragen