Wärmekapazität der Weltmeere

20/03/2008 - 18:17 von Markus Gronotte | Report spam
Insgesamt sind 71% der Erdoberflàche mit Meeren bedeckt.
Die gesamte Erdoberflàche betràgt
nach 4 . ? . r² = 4 . 3,141. . (6367,5km)²
also 509,5042Tm² (Quadratterameter bzw. .10^12).
Die Ozeane haben also eine Oberflàche von 361,748Tm².
Bei einer durchschnittlichen Ozeantiefe von 3780 Metern
ergibt sich somit ein Salzwasservolumen
von 1,3674 Em³ (Qubikexometer bzw. .10^18).
Das sind 1,416634 . 10^21 kg - Für die Energie,
welche notwenig ist, um 1 kg Materie um 1 °C (bzw. Kelvin)
zu erwàrmen, gibt es Tabellen, in denen man nachschauen kann.
Für Salzwasser benötigt man laut Tabelle ca. 4,14 kJ Energie
pro kg und Kelvin. Um die Temperatur der Ozeane um 1°C zu erhöhen,
benötigt man also ca. 5,865 . 10^21 kJ. -
Die durchschnittliche Sonneneinstrahlung betràgt 342 W/m².
Da die Meere eine Oberflàche von 361,748 Tm² haben ergibt
sich (grobe Abschàtzung wegen Landmassen) eine direkte
Energieaufnahme von der Sonne von insgesamt
maximal 123,7 . 10^15 Watt und zwar noch abzüglich der Energie,
welche durch die Atmosphàre bereits verschluckt wird.
Etwa 8% muss schon deshalb abgezogen werden, weil das Meer
nur ca. 92% der Strahlung (113,82 . 10^15 Watt) absorbiert
und in Wàrme umwandelt.

Sind die Berechnungen so korrekt?

Wie errechnet man daraus jetzt grob die Zeit,
die notwendig ist, um die Weltmeere um 1 Kelvin zu erhöhen?
(wenn man mal alle anderen Klimaeinflüsse ignoriert)

Gruß,

Markus
 

Lesen sie die antworten

#1 Felix Saphir
20/03/2008 - 18:37 | Warnen spam
Markus Gronotte wrote:
Insgesamt sind 71% der Erdoberflàche mit Meeren bedeckt.
Die gesamte Erdoberflàche betràgt
nach 4 . ? . r² = 4 . 3,141. . (6367,5km)²
also 509,5042Tm² (Quadratterameter bzw. .10^12).
Die Ozeane haben also eine Oberflàche von 361,748Tm².
Bei einer durchschnittlichen Ozeantiefe von 3780 Metern
ergibt sich somit ein Salzwasservolumen
von 1,3674 Em³ (Qubikexometer bzw. .10^18).
Das sind 1,416634 . 10^21 kg - Für die Energie,
welche notwenig ist, um 1 kg Materie um 1 °C (bzw. Kelvin)
zu erwàrmen, gibt es Tabellen, in denen man nachschauen kann.
Für Salzwasser benötigt man laut Tabelle ca. 4,14 kJ Energie
pro kg und Kelvin. Um die Temperatur der Ozeane um 1°C zu erhöhen,
benötigt man also ca. 5,865 . 10^21 kJ. -
Die durchschnittliche Sonneneinstrahlung betràgt 342 W/m².
Da die Meere eine Oberflàche von 361,748 Tm² haben ergibt
sich (grobe Abschàtzung wegen Landmassen) eine direkte
Energieaufnahme von der Sonne von insgesamt
maximal 123,7 . 10^15 Watt und zwar noch abzüglich der Energie,
welche durch die Atmosphàre bereits verschluckt wird.
Etwa 8% muss schon deshalb abgezogen werden, weil das Meer
nur ca. 92% der Strahlung (113,82 . 10^15 Watt) absorbiert
und in Wàrme umwandelt.

Sind die Berechnungen so korrekt?



Hallo Markus,

Vielleicht ja, leider deklariert Dein Outlook weder Sonderzeichen noch
Umlaute, was z.B. die Formeln schwer lesbar macht. Magst Du das bitte
korrigieren? Eine Anleitung gibt's hier: <http://oe-faq.de/>

Danke.
Felix

Ähnliche fragen