Forums Neueste Beiträge
 

Warum brennen diese FETs durch?

14/07/2015 - 13:07 von Edzard Egberts | Report spam
Ich habe ein Problem mit folgender Schaltung:

http://www.edzeg.net/grafik/ausgang_strom.png

Es handelt sich um die Ausgangsschaltung einer 12A-Stromquelle und der
LT1014 und die vier FB4410Z verteilen die Verlustleistung. Vom Strom
her würde ansonsten auch ein FET locker reichen, der FB4410Z ist nàmlich
mit 97 A angegeben (Pulsed Drain Current 390 A!). Wie ernst kann man
diesen Wert eigentlich nehmen, die maximale Verlustleistung ist nàmlich
mit 230 W angegeben, was für ein TO-220-Gehàuse ein schlechter Witz ist,
da wird es IMHO schon ab 25 W eng.

Wenn man diese Schaltung nun unbelastet hoch laufen làsst und dann
plötzlich kurzschließt,zappen da so etwa 50 V/ 30 A durch und schießen
zuverlàssig einen der vier Ausgangs-FETs - welchen es erwischt, scheint
vom Zufall abhàngig zu sein. Die Situation ist recht eindeutig - wegen
unbelastet werden alle FETs in die Sàttigung durchgesteuert und können
dann beim Kurzschluß nicht schnell genug zu machen. Trotzdem sollten
diese FETs den Stromstoß doch locker aushalten können? Da gibt es AFAIK
irgendetwas mit "Belastung im Quadranten der Kennlinie" das dieses
Verhalten erklàrt, kann mir da jemand auf die Sprünge helfen?

Ist diese Schaltung zu retten? 16 A flinke Feinsicherung einbauen? Sind
die "Load-Balancing"-Widerstànde R26 bis R29 zu gering dimensioniert
(das wàre mein Favorit)? Falscher FET? Sonst etwas falsch dimensioniert?
Die ganze Sache ist ziemlich langsam, muss aber auf 4 Größenordnungen
genau regeln, das ist also Absicht, wird sonst etwas zappelig.

Davon sind übrigens > 20 Geràte schon lànger draußen und erst eines
kaputt gegangen, trotzdem àrgert mich diese Schwachstelle...
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Wiedmann
14/07/2015 - 13:15 | Warnen spam
Am 14.07.2015 13:07, schrieb Edzard Egberts:

Trotzdem sollten
diese FETs den Stromstoß doch locker aushalten können?



Nein.


Da gibt es AFAIK
irgendetwas mit "Belastung im Quadranten der Kennlinie" das dieses
Verhalten erklàrt, kann mir da jemand auf die Sprünge helfen?



SOA im Datenblatt anschauen.


Gruß Dieter

Ähnliche fragen