Warum es kaum Schadsoftware für Linux gibt ...

10/06/2009 - 23:44 von Agathe Bauer | Report spam
Mal ehrlich, warum sollte jemand ernsthaft einen Virus für ein Nischensystem
mit 0,1% Markanteil entwickeln?

Wenn der Frickelmüll auch nur ansatzweise nennenswerte Markanteile erreichen
würde (ungefàhr so wahrscheinlich wie wenn Weihnachten und Ostern auf einen
Tag fallen) dann hàtten die Hacker diesen amateurhaft zusammengefrickelten
Bastelmüll schon làngst in der Luft zerrissen.

Die geringe Anzahl von Sicherheitslücken und die schnelle Reaktionszeit der
Qualitàtssoftwareschmiede aus Redmond hingegen spricht, vorallem wenn man es
im Zusammenhang mit dem Marktanteil von gefühlten 99,9% sieht, eindeutig für
Windows und gegen Linux!

Was meint ihr?
 

Lesen sie die antworten

#1 Bernd Niemeier
10/06/2009 - 23:57 | Warnen spam
Agathe Bauer wrote:

Mal ehrlich, warum sollte jemand ernsthaft einen Virus für ein
Nischensystem mit 0,1% Markanteil entwickeln?

Wenn der Frickelmüll auch nur ansatzweise nennenswerte Markanteile
erreichen würde (ungefàhr so wahrscheinlich wie wenn Weihnachten und
Ostern auf einen Tag fallen) dann hàtten die Hacker diesen amateurhaft
zusammengefrickelten Bastelmüll schon làngst in der Luft zerrissen.

Die geringe Anzahl von Sicherheitslücken und die schnelle Reaktionszeit
der Qualitàtssoftwareschmiede aus Redmond hingegen spricht, vorallem wenn
man es im Zusammenhang mit dem Marktanteil von gefühlten 99,9% sieht,
eindeutig für Windows und gegen Linux!

Was meint ihr?

Ähnliche fragen