Warum kauft Ihr kein iPad?

13/02/2012 - 09:46 von Anselm Rapp | Report spam
Hallo,

hinter dem etwas provokanten Betreff steckt meine Neugierde: Meine
Tochter, die sich bisher nacheinander mit einem Tower und zwei Notebooks
geplagt hat, wobei Papi immer mal per Fernsteuerung helfen durfte, hat
nach ihrem Sohn selbst ein iPad gekauft und ist begeistert, Notebook und
Papi (der zumindest diesbezüglich) haben ausgedient. Ich habe bisher bei
einem einzigen iPad ein bisschen über die Schulter geguckt,
festgestellt, dass die Bedienung per Touchscreen (kommt ja wohl mit
Windows 8 auch) nicht meine Sache ist, und es dabei bewenden lassen. Die
Begeisterung meiner Tochter hat nun doch mein Interesse geweckt. Sie
wohnt aber zu weit, als dass ich mich mal ein paar Stunden damit
befassen könnte. Wer schreibt mir mit ein paar Sàtzen, ob man Notebook
und iPad überhaupt vergleichen kann und wo die Vor- und Nachteile liegen?

Danke im Voraus,

Anselm

Bitte in der Newsgroup antworten.
 

Lesen sie die antworten

#1 Ralph Aichinger
13/02/2012 - 10:07 | Warnen spam
Anselm Rapp wrote:
Papi (der zumindest diesbezüglich) haben ausgedient. Ich habe bisher bei
einem einzigen iPad ein bisschen über die Schulter geguckt,
festgestellt, dass die Bedienung per Touchscreen (kommt ja wohl mit
Windows 8 auch) nicht meine Sache ist, und es dabei bewenden lassen. Die



Es kommt vor allem drauf an, was man mit dem Geràt tun will, denke ich.
Du schreibst, daß die Bedienung nichts für dich ist, und das wird
auch stimmen. Zumindest wenn du bestimmte Nutzungsarten betreibst.

Z.B. wird es ohne externe Tastatur etwas öde sein, Newsgroup-Postings
wie dieses hier zu verfassen. Für sowas wird *immer* ein Geràt mit
Tastatur (und sei es ein iPad mit Bluetooth-Tastatur, aber das ist
dann ja kein "richtiges" iPad im Sinne deines OP mehr) im Vorteil sein.

Es gibt aber Nutzungsarten, für die ein iPad dem Notebook deutlich
überlegen ist: Alles was im wesentlichen passiver Medienkonsum
ist. Beispiele dafür wàren:

Fotos im kleinen Kreis herumzeigen. Man kann ein iPad (oder àhnliches
Geràt, mit einem Android-Teil oder bald W8 geht es genauso) einfach
an jemanden weitergeben, der einem am Tisch gegenübersitzt. Mach das
mal mit einem Notebook (womöglich noch mit Kabel dran).

Das "wischen" übers Display ist allen Unkenrufen von wegen Finger-
abdrücken zu trotz die intuitivste Art, durch größere Sammlungen
zu blàttern. Zumindest wenn man die Dinger auch ansehen und nicht
nur sortieren, wie z.B. in Lightroom, will.

Oder folgende Anwendung: Du sitzt vor dem Fernseher, und deine
Freundin nervt dich damit nachzusehen, ob Schauspielerin XY
nicht die ist, die auch in der Serie Z mitgespielt hat. Du
kannst dir jetzt dein Notebook schnappen, um in Wikipedia
nachzusehen (einzutippen sind dafür vielleicht 20 Zeichen)
oder du schnappst dir dein Tablet oder Smartphone.

Oder einfach Facebook verfolgen. Zu 90% oder vielleicht sogar
99% passiv. Und dort wo man Kommentare hinterlàßt sind das
keine elaborierten Abhandlungen.

Oder Musikabspielen. Sicher kann man das auch mit dem Smartphone,
aber genausogut mit dem Tablet. Der Vorteil gegenüber dem
Notebook ist: Kein Lüfter, kompakter, einfachere Oberflàche,
weniger Stromverbrauch.

Oder um Dokumentation nachzuschlagen und zu lesen. Du kriegst
in ein iPad auch 50.000 Seiten irgendeiner Dokumentation
eines Kernkraftwerks oder Passagierflugzeugs als PDF rein.
Und du kannst das auch mit dir rumtragen. Natürlich geht das
auch mit dem Notebook, aber das ist unhandlicher, nimmt
Platz weg, kann man auch eher nicht z.B. irgendwo auf einer
Leiter zum schnell mal nachsehen verwenden, wenn man
nachsehen will, wohin Kabel FN-3-874 wirklich verlàuft, etc.
Ein Tablet kann man notfalls auch mit einer Hand halten.

Tendentiell sehe ich die Anwendung des iPad trotzdem zum
Großteil in der Freizeit, ich glaube da wird es das Notebook
fast vollkommen verdràngen. Das Tablet ist ein "Couch-PC".

/ralph

Ähnliche fragen