Was ist Islam?

20/06/2009 - 16:14 von mouslim girl | Report spam
Was ist Islam?
(Teil 1 von 4)

Der Kern des Islam

ما هو الإسلام؟
(الجزء الأول)

]باللغة الألمانية[


Von
M. Abdulsalam

م. عبد السلام

Quelle/المصدر:
www.Islamreligion.com


Kooperatives Da'wa-Büro in Rabwah/Riyadh (Saudi-Arabien)
1430-2009


Der Islam für Alle zugànglich!

بســم الله الرحمن الرحيـم

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

Was ist Islam?
(Teil 1 von 4)

Der Kern des Islam

Gott hat die Menschheit in Seiner Gnade und Gunst mit der angeborenen
Fàhigkeit begabt, Seine Existenz zu erkennen und anzuerkennen. Er
pflanzte dieses Bewußtsein als eine natürliche Veranlagung tief in
ihre Herzen ein, die sich seit Menschen zum ersten Mal erschaffen
wurden, nicht geàndert hat. Darüberhinaus verstàrkte Er diese
natürliche Veranlagung auch noch durch die Zeichen in Seiner
Schöpfung, die Seine Existenz bezeugen.

Da es für die Menschen unmöglich ist, ein genaues Wissen von Ihm zu
erhalten, außer durch Seine Offenbarungen, schickte Gott Seine
Gesandten, die den Menschen von ihrem Schöpfer, den sie anbeten
sollen, berichteten. Diese Gesandten brachten auch Einzelheiten mit
sich, wie man Gott dienen sollte, denn derartige Details kann man nur
durch Offenbarung erfahren. Diese beiden Grundlagen stellten die
wichtigsten Dinge dar, die die Gesandten aller göttlichen
Offenbarungen von Gott mitteilten. Auf dieser Ebene besitzen alle
göttlichen Offenbarungen dieselben edlen Ziele:

1. Die Einzigkeit Gottes – des gelobten und gepriesenen Schöpfers – in
Seinem Wesen und in Seinen Eigenschaften zu bestàtigen.

2. Zu bestàtigen, dass Gott allein angebetet werden soll und dass kein
anderes Wesen außer Ihm neben Ihm oder an Seiner Stelle angebetet
werden darf.

3. Das Wohlergehen der Menschen zu bewahren und sich gegen Korruption
und Böses einzusetzen. Denn alles, das den Glauben, das Leben, die
Vernunft, das Vermögen und die Abstammung bewahrt, sind Teile dieses
menschlichen Wohls, das die Religion schützt. Auf der anderen Seite
ist alles, das diese fünf universellen Bedürfnisse bedroht, eine Form
der Korruption, die die Religion bekàmpft und verbietet.

4. Die Menschen zum höchsten Grad der Rechtschaffenheit, sittlichen
Werte und edlen Bràuche einzuladen.

Das ultimative Ziel einer jeden Göttlichen Botschaft war seit jeher
dasselbe: die Menschen zu Gott zu leiten, ihnen Seine Existenz bewußt
zu machen und dass sie Ihn allein anbeten sollten. Jede Göttliche
Botschaft kam, um diese Bedeutung zu bestàrken, und diese Worte wurden
von den Zungen aller Gesandter wiederholt: “Dient Gott, ihr habt
keinen anderen Gott außer ihm.” Diese Botschaft wurde der Menschheit
von Propheten und Gesandten überbracht, die Gott zu jeder Nation
sandte. Alle von diesen Gesandten kamen mit derselben Botschaft, der
Botschaft des Islam.

Alle die Göttlichen Botschaften kamen, um das Leben der Menschen zur
freiwilligen Ergebung in Gottes Willen zu bewegen. Aus diesem Grund
teilen sie alle den Namen des “Islam”, oder “Ergebung”, abgeleitet von
dem arabischen Wort “Salam” oder “Frieden”. In diesem Sinne war Islam
die Religion aller Propheten. Warum aber gibt es die vielen
verschiedenen Unterschiede in der Religion Gottes, wenn sie alle
derselben Quelle entstammten? Die Antwort ist zweierlei:

Der erste Grund ist, dass durch die lange Zeit, die verstrichen ist,
und aufgrund der Tatsache, dass die vorherigen Religionen nicht unter
Gottes Schutz standen, sie zahlreichen Wechseln und Verànderungen
unterlagen. Als Ergebnis können wir feststellen, dass die
grundlegenden Wahrheiten, die alle Gesandten gebracht hatten, sich
nunmehr unter den Religionen unterscheiden; am offensichtlichsten ist
das bei der Glaubenslehre und dem Dienst für Gott allein zu erkennen.

Der Zweite Grund dieser Variationen ist, dass Gott in Seiner
unermesslichen Weisheit und mit Seinem Ewigwàhrenden Willen, bestimmt
hat, dass all die göttlichen Botschaften vor der letzten Botschaft des
Islams, die Muhammad -möge Gott ihn preisen- gebracht hat, nur auf
einen bestimmten Zeitrahmen begrenzt gültig bleiben. Aufgrund dessen
befassen sich deren Gesetze und Methodologie nur mit diesen besonderen
Bedingungen des Volkes, für das sie gesandt wurden.

Die Menschheit hat zahlreiche Perioden der Leitung, Irreführung,
Rechtschaffenheit und Abweichungen durchlebt, vom primitivsten
Zeitalter bis zur höchsten Zivilisation. Die göttliche Leitung hat die
Menschen durch all dies begleitet und jederzeit angemessene Lösungen
und Heilmittel bereitgehalten.

Dies war der Kern der Ungereimtheiten, die unter den verschiedenen
Religionen vorherrschen. Diese Uneinigkeit ging nie über die
Besonderheiten des Göttlichen Gesetzes hinaus. Jede Kundgebung des
Gesetzes richtete sich an die besonderen Probleme des Volkes, für das
es bestimmt war. Trotzdem gibt es auch noch viele Abschnitte mit
erstaunlichen Übereinstimmungen, z.B. in den Grundsàtzen des Glaubens,
den Grundlagen und Zielen des Göttlichen Gesetzes, wie der Schutz des
Glaubens, des Lebens, der Vernunft, des Eigentums, der Abstammung und
das Walten von Gerechtigkeit im Land; und auch bestimmte
grundsàtzliche Verbote entsprechen sich, davon sind die wichtigsten:
Götzendienst, Ehebruch, Mord, Diebstahl und falsche Zeugenaussagen.

Desweiteren stimmen sie auch über gute moralische Eigenschaften
überein, wie Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Keuschheit, Rechtschaffenheit
und Gnade. Diese und andere Prinzipien sind ewig und dauerhaft; sie
bilden die Essenz aller göttlichen Botschaften und verbinden diese
untereinander.

Quelle: Islamreligion.com
Autor: M. Abdulsalam


Kooperatives Da'wa-Büro in Rabwah (Riyadh)
www.islamhouse.com
 

Lesen sie die antworten

#1 Arnulf Sopp
21/06/2009 - 02:21 | Warnen spam
Am Sat, 20 Jun 2009 07:14:58 -0700 (PDT) schrieb mouslim girl:

+BkUGJw- +BkcGSA- +BicGRAYlBjMGRAYnBkUGHw-



Usw.

Fast alles habe ich verstanden, nur eins blieb mir noch verschlossen:
Was hat das mit der Wirklichkeit und - pardon f+APw-r meine Pingeligkeit:
mit Excel zu tun?

Hat es der Islam inzwischen n+APY-tig, Spam zu verbreiten, weil seine
d+APw-mmsten Gl+AOQ-ubigen mit Sprengstoffg+APw-rteln gegen seine eigenen, die
essentiellsten Spielregeln versto+AN8-en? Oder habe ich den Koran falsch
verstanden und der Gl+AOQ-ubige ist verpflichtet, Amok zu laufen?

Oder ist das Mittalalter in Wirklichkeit noch gar nicht zu Ende?

Schon m+APY-glich, ich kann ja nicht alles wissen.

Aber um nicht OT zu sein: Wie kann ich die Zelle C5 in +BjMGRA- umbenennen,
ohne dass ein abgedrehter Imam mit sp+AOQ-tneandertalischer Weltsicht
eine Fatwah gegen mich verh+AOQ-ngt wie seinerzeit Ayatollwutah Khomeini
gegen den im Gegensatz zu ihm geistig v+APY-llig gesunden Salman Rushdie?
Gro+AN8-es Kalifenehrenwort, ich werde auch ganz, ganz gewiss keine
Mohammed-Karikatur in dieser Zelle unterbringen. Sondern in C6.

Tsch+APw-s!

Arnulf

Ähnliche fragen