Was läuft in die stm-Datei bzw. was ist drin?

03/03/2008 - 10:30 von Uwe Schmucker | Report spam
Hallo,

vor einigen Tagen hatte ich mal in dieser Gruppe ein Problem geschuldert,
dass unserer priv1.stm innerhalb kurzer Zeit sehr schnell groß wurde.
Ich habe mich nun etwas in das Problem einarbeiten können, zu einer
wirklichen Erklàrung bin ich aber noch nicht gekommen - mit ein paar Tipps
komme ich hoffentlich weiter.

Am Wochenende hatte ich die Möglichkeit eine Offline-Sicherung der
priv1.edb+stm zu machen und zum Test mal die DB zu defragmentieren - leider
ohne großen Erfolg (die priv1.stm ging von 60 auf 59 GB runter) - die LUN
auf der die DB´s liegen habe ich nun mal noch um 60 GB vergrößern dürfen,
damit ich für den Notfall noch etwas Platz habe.

Leider kann ich immer noch nicht nachvollziehen was in der stm liegt und wie
ich es wieder rausbekomme (wenn das möglich wàre würde sicher auch eine
Defragmentierung wieder was bringen).
Der Technet-Artikel "Exchange Speicherarchitektur" hat mir leider nicht viel
geholfen.
Dort steht jedoch u.a. dass Nachrichten von nicht-MAPI-Clients (also z.B.
bei OWA-Zugriff) nur temporàr in der stm gespeichert werden - spàter würden
diese wieder in die edb verschoben.

Kann ich die vorhandene Offline-Sicherung der stm mit irgend einem Tool
öffnen um zu schauen was in der stm liegt?
Klein bekomme ich die stm wohl nur durch die Hardcore-Version, also wenn ich
die gesammte priv1-Datenbank neu aufbaue (also neue edb/stm-Datenbank
erstellen und Postfàcher in neue DB veschieben) - oder hat jemand eine
bessere Möglichkeit.

Kurze Beschreibung der Vorgeschichte:
Zu einem bestehendem System W2K3 SP2 mit Exchange 2K3 SP 2 (Entp) wurde ein
FrontEnd-Server (ebenfalls W2K3 SP2 mit Exch W2K3 SP2) "hinzugeschaltet".
Über den FrontEnd laufen nur die OWA-Zugriffe, die Internet-Kommunikation
des BackEnds làuft direkt über ein Mailgateway.
Auf den BackEnd greifen Outlook 2003-Clients (MAPI) zu. Zusàtzlich dürfen 2
weitere Server per SMTP automatische Meldungen über den BackEnd versenden.
Auf dem BackEnd kam eine Fehlermeldung (ID 348), dass der Mail-Virenscanner
(McAfee Groupshield) eine Mail nicht scannen konnte - die Mail blieb in der
Warteschlange (bis sie manuell gelöscht wurde) - an diesen Tagen wuchs die
priv1.stm extrem an (bis zu 11 GB/Tag). Diese Meldung kam manchmal auch
schon vor der Inbetriebnahme des FrontEnd-Servers - jedoch ohne Auswirkungen
auf die priv1.stm.
Der Virenschutz hat mittlerweile ein Update auf eine aktuellere Version
erfahren.
Der FrontEnd-Server ist derzeit heruntergefahren.
Im "Normalbetrieb" (also nur BackEnd aktiviert, keine Fehlermeldungen in den
Logs) vergößert sich die priv1.stm im Schnitt um 60 MB/Tag.

Gruß,

Uwe Schmucker
 

Lesen sie die antworten

#1 Frank Carius [MVP]
03/03/2008 - 14:18 | Warnen spam
Leider kann ich immer noch nicht nachvollziehen was in der stm liegt
und wie ich es wieder rausbekomme (wenn das möglich wàre würde sicher
auch eine Defragmentierung wieder was bringen).



Wird auch nicht so einfach sein.

Kann ich die vorhandene Offline-Sicherung der stm mit irgend einem
Tool öffnen um zu schauen was in der stm liegt?


Du kannst mit tools wie "Powercontrols" (auch als Eval) so ne Datenbank
(EDB+STM) öffnen
aber einen direkten einfachen Einblick in die STM gibt es nicht

Klein bekomme ich die stm wohl nur durch die Hardcore-Version, also
wenn ich die gesammte priv1-Datenbank neu aufbaue (also neue
edb/stm-Datenbank erstellen und Postfàcher in neue DB veschieben) -
oder hat jemand eine bessere Möglichkeit.



Mit Echange 2003 Enterprise oder Echange 2007 könntest du ne zweite DB
anlege und die Inhalte verschieben.

Frank Carius MS Exchange MVP
Exchange FAQ auf http://www.msxfaq.de
Support siehe http://www.netatwork.de/msxfaq.htm
Bitte "Realnamen" verwenden oder müssen Sie sich verstecken ?
Dringendes Problem: eine Telefonnummer kann ich anrufen,wenn Zeit ist
:-) --

Ähnliche fragen