Forums Neueste Beiträge
 

was man so alles in 1024 Flash Words eines PICs bekommt

22/11/2009 - 08:59 von Frank Buss | Report spam
Ich schreibe ja normalerweise kleinere Projekte direkt in Assembler, wollte
aber mal sehen, ob man auch C für sehr kleine PICs verwenden kann und es
geht:

http://www.frank-buss.de/vco/

Mit Fließkommaberechnungen ist der PIC zu ca. 80% voll mit der freien Lite
Edition von dem HI-TECH C Compiler, wobei scheinbar die
Fließkommafunktionen einen großen Offset bilden, sodaß man wohl noch
einiges unterbringen könnte. Damit könnte man dann auch recht einfach
PID-Regler o.à. sehr direkt umsetzen, ohne sich Gedanken über Fixpoint
Zahlen machen zu müssen.

Vergleichbar wàre der ATtiny13A. Da es dazu den GNU C Compiler gibt,
müssten Fließkommaberechnungen prinzipiell funktionieren, aber würde damit
sowas auch in die kleinste Version mit 1024 Bytes Flash passen?

Frank Buss, fb@frank-buss.de
http://www.frank-buss.de, http://www.it4-systems.de
 

Lesen sie die antworten

#1 Olaf Kaluza
22/11/2009 - 10:33 | Warnen spam
Frank Buss wrote:

Mit Fließkommaberechnungen ist der PIC zu ca. 80% voll mit der freien Lite
Edition von dem HI-TECH C Compiler, wobei scheinbar die
Fließkommafunktionen einen großen Offset bilden, sodaß man wohl noch
einiges unterbringen könnte. Damit könnte man dann auch recht einfach
PID-Regler o.à. sehr direkt umsetzen, ohne sich Gedanken über Fixpoint
Zahlen machen zu müssen.



Ich halte nicht viel davon alles bis aufs letzte Bit
auszuquetschen. Ich habe gerade einen 3xRegler geschrieben der laeuft in
einem R8C29 mit 16kb Flash. Hat den Vorteil das ich mir um Platz keine
Gedanken machen musste und es kein Problem war ein SoftwareRS232
zusaetzlich rein zu machen das mir 1x pro Sekunde saemtliche
Regelparameter ausgibt. Ausserdem haben so gut wie alle meine Projekte
eine I2C Schnittstelle wo man jederzeit ein LCD anstoepseln kann und
dann ein paar wichtige Infos ablesen kann. Das macht Service und
Diagnose, gerade auch im Feld, deutlich einfacher.
Und man kann dasselbe IC auch in mehreren Projekten verwenden, also
ist es keine grosse Sache da auch mal einen Berg auf Halde zu legen
weil man sie sowieso brauchen wird.

Vergleichbar wàre der ATtiny13A. Da es dazu den GNU C Compiler gibt,
müssten Fließkommaberechnungen prinzipiell funktionieren, aber würde damit
sowas auch in die kleinste Version mit 1024 Bytes Flash passen?



Ich vermute mal nicht. Aber warum darueber nachdenken? Privat verwende
ich nur noch einen M16C mit 96kb Flash, 10k Ram, 2k Dataflash, mehr
Timer, SPI, DMA, Uart, I2C usw als man jemals braucht und er kostet
6Euro. Also warum sich selber ins Knie schiessen?

Und beruflich dimensioniere ich den Speicher auch immer 2x ueber. Zum
einen kann man sich auch auch mal vertun und es waere doch irgendwie
bloed viele Entwicklungsstunden wegwerfen zu muessen, zum anderen ist
es meine Erfahrung das im Nachhinein immer jemand ankommt und noch was
zusaetzlich reingebaut haben will.

Geiz ist nicht geil, ausser man entwickelt Sachen die im Bloedmarkt
1Mio mal verkauft werden.

Olaf

Ähnliche fragen