Was tun bei vielen Accesspoints, aber wenig Kanaelen?

29/04/2008 - 12:45 von Marc Haber | Report spam
Gegeben sei ein Stockwerk in einem Gebàude mit folgendem Grundriss:

| |
| |
| X4 |
| |
| |
-| |--
| |
| |
| X1 X2 X3 |
| |
| |
-| |--
| |
| |
| X5 |
| |
| |


An den mit X bezeichneten Stellen sind jeweils Accesspoints vorgesehen,
wobei jeder Accesspoint grob einen Brandabschnitt des Gebàudes abdecken
soll.

Der Betreiber des WLAN wünscht, zwei parallele Infrastrukturen aufzuziehen,
die jede für sich funktionieren sollen, aber im verkabelten Netzwerk
vollstàndig voneinander getrennt sind. Ebenso ist das 2.4 GHz Band fest
vorgegeben, um auch àltere Clients unterstützen zu können.

Ich frage mich nun, wie ich die Kanàle am geschicktesten vergeben soll.

Möglichkeit 1 betreibt beide Netze parallel auf denselben Kanàle, in der
Hoffnung, dass die Kollisionserkennung auf der Luftschnittstelle halbwegs
funktioniert und das Netz somit für Clients, die kein .11a können, noch
rudimentàr benutzbar ist (und die Clients, die .11a können, freiwillig .11a
benutzen):

Accesspoint WLAN A WLAN B
1 Ch1 Ch1
2 Ch11 Ch11
3 Ch1 Ch1
4 Ch6 Ch6
5 Ch6 Ch6

Möglichkeit 2 versucht die Netze so weit wie möglich voneinander zu trennen.
Ich kann mir aber vorstellen, dass es hier massiv zum Übersprechen kommt
und die Kollisionserkennung nicht so gut funktioniert, weil ein an einer
Ecke des Versorgungsbereiches eines AP sitzender Client nicht mitbekommt,
dass eine auf dem gleichen Kanal, aber im Versorgungsbereich eines anderen
AP des anderen WLANs sendende Station den eigenen AP mitstört:

Accesspoint WLAN A WLAN B
1 Ch1 Ch11
2 Ch11 Ch6
3 Ch1 Ch11
4 Ch6 Ch1
5 Ch6 Ch1

Welche der beiden Möglichkeiten wird besser funktionieren? Gibt es noch eine
Möglichkeit 3?

Die folgenden Lösungsmöglichkeiten wurden bereits evaluiert und verworfen.
- weniger Accesspoints nehmen: geht nicht, weil .11a weniger Reichweite
hat und diese Anzahl Accesspoints notwendig ist um Flàchendeckung
herzustellen (ausprobiert)
- eins der Netze auf .11a betreiben: passiert bereits, .11a wird
parallel aufgebaut, die konkrete Aufgabe dient der Versorgung àlterer
Clients, die nur .11bg können.
- es bleiben lassen: geht auch nicht, das WLAN ist politisch gewünscht
- Multi-SSID-Accesspoints nehmen: geht auch nicht, weil die
physikalische Trennung auf der verkabelten Ebene politisch gewünscht
ist

Habt Ihr da Ideen?

Grüße
Marc

Marc Haber | "I don't trust Computers. They | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | lose things." Winona Ryder | Fon: *49 621 72739834
Nordisch by Nature | How to make an American Quilt | Fax: *49 3221 2323190
 

Lesen sie die antworten

#1 Andreas Mauerer
29/04/2008 - 16:07 | Warnen spam
Marc Haber <mh+ meinte:


Welche der beiden Möglichkeiten wird besser funktionieren? Gibt es noch eine
Möglichkeit 3?



Nur als Idee, jetzt nicht zuende gedacht:

Nimm doch anstelle der Kanàle 1,6,11 die 1,4,8,11 und bastle Dir damit
eine Möglichkeit 2a.
Damit hast Du zwar keine überlappungsfreien Netze mehr, aber das ist bei
den Vorgaben sowieso nicht möglich.

Viele Grüße

Andreas
If you want to mail me directly:
- Use Rot13 on my address
- Enter "abfcnz" after the "@"
- Use Rot13 again and delete the "nospam"

Ähnliche fragen