Wasser in der Atacama Wüste

17/07/2013 - 07:09 von Thomas Heger | Report spam
Hi NG

seit ein paar Jahren vertrete ich die genannte These immer mal wieder.
Allerdings ist es mir bisher unmöglich gewesen, mal jemandem vom
offensichtlichen zu überzeugen: da war mal Wasser!

Ich frage mich immer, wie blind Leute eigentlich sind und was man noch
tun muß. Aber ich kriege immer nur Reaktionen wie: das geht nicht, das
gibts nicht und das kann nicht sein.

Für Wasser sprechen etwa:

Sand
Salz
abgerundete Hügel auf Ebenen
Fossilien von Meeresbewohnern
( Z.B. Muschelschalen, Krokodile, Schneckengehàuse)

'Fließhànge' (versteinerte Sedimente mit fließenden Formen an Hàngen)
Erosion in Bergen, die wie ausgetrocknete Flüsse aussehen (Kerben,
Tàler, Deltas)

Guano

horizontale Linien in den Hàngen (frühere Brandungszonen)

Kiesel und große, rundgeschliffene Steine


Siehe auch hier:
19°45'49.39"S, 69°55'19.26"W

Hier sieht man, wie diese 'Ziegelstein-Formationen' entstehen. Und zwar
sieht man riesige LKWs, wie sie die aufschütten. Dadurch erklàrt sich
natürlich so eine Formation.

Anscheinend bauen die dort Nitrat ab. Dies ist auch etwas was man an
Küsten findet und zwar als Guano. Und um die Interpretation der Wüste
als ehem. Meer geht es mir eigentlich.

http://de.wikipedia.org/wiki/Natriumnitrat

Quote:
"Natriumnitrat ist das wichtigste natürlich vorkommende Nitrat. Als
Mineral kommt es als Nitronatrit vor. Hauptfundort ist Chile, daher auch
der Trivialname Chilesalpeter. Die Lagerstàtte in der Atacama-Wüste sind
die Reste von abgelagertem Vogelkot (Guano), dessen organische Anteile
verwittert sind.[4]"

Nun, die Interpretation 'Küste' liegt also nahe für die bezeichnete
Region und die der Wüste als ausgetrocknetes Meer.

Warum kein Süßwasser? Die Atacama Wüste ist eine Salzwüste, weswegen das
fehlende Wasser eher salzig gewesen sein muß.

Etwa könnte man so eine Formation als Strand sehen:
19°37'0.06"S, 69°57'32.92"W

Natürlich ist da jetzt kein Wasser mehr und nur noch Sand und Salzwüste.
Auch ist das ganze 1200 m hoch. Aber um diese Höhendifferenz geht es mir
ja, da Growing Earth fallende Meeresspiegel voraussagt.

Das Phànomen der fallenden Meeresspiegel ist übrigens auch aus Europa
bekannt. Etwa war der Hafen von Rom mal 'Portus' (=Hafen), welcher jetzt
vier Kilometer vom Meer entfernt liegt. Oder Troja: liegt jetzt auf
einem Hügel, 30 m über dem Meeresspiegel und fünf Kilometer vom Meer
entfernt.

Außerdem ergàbe sich noch eine plausible Erklàrung für die Geoglyphen
und die sogn Nazca-Linien:

Die wurde in den damals noch feuchten Untergrund geritzt und sind spàter
versteinert. Das hieße aber auch, daß dort Menschen zu einer Zeit
gesiedelt haben, zu der es angeblich noch gar keine Menschen gab, also
vor mehr als 15 Millionen Jahren, denn so alt ist die Wüste bereits.


Grüße

TH
 

Lesen sie die antworten

#1 Hans-Peter Diettrich
17/07/2013 - 08:08 | Warnen spam
Thomas Heger schrieb:
Hi NG

seit ein paar Jahren vertrete ich die genannte These immer mal wieder.
Allerdings ist es mir bisher unmöglich gewesen, mal jemandem vom
offensichtlichen zu überzeugen: da war mal Wasser!

Ich frage mich immer, wie blind Leute eigentlich sind und was man noch
tun muß. Aber ich kriege immer nur Reaktionen wie: das geht nicht, das
gibts nicht und das kann nicht sein.



Vielleicht redet ihr einfach nur aneinander vorbei? Wo früher mal Wasser
war, muß heute keines mehr sein.

DoDi

Ähnliche fragen