Forums Neueste Beiträge
 

Wasser und Wasserdampf sind dasselbe

28/05/2010 - 15:02 von Der irre Lächler | Report spam
denn der Phasenübergang IST STETIG !

Na ?
 

Lesen sie die antworten

#1 Der irre Lächler
28/05/2010 - 16:26 | Warnen spam
On 28 Mai, 15:02, Der irre Làchler wrote:
 denn der Phasenübergang IST STETIG !

Na ?



Kritische Phànomene sind seit 1980 gelöst - und ich schreibe mich da
ins 1.Semester ein.

Skalierungsüberlegungen gibt es in der Physik schon seit dem Altertum
und an prominenter Stelle z.B. bei Galilei. Die RG tauchte zum ersten
Mal 1953 in der Behandlung der Renormierung in der
Quantenelektrodynamik durch E. C. G. Stueckelberg und Andre Petermann
sowie 1954 durch Murray Gell-Mann und Francis Low auf. Die Theorie
wurde von den russischen Physikern N. N. Bogoljubow und D. V. Shirkov
ausgebaut, die 1959 darüber ein Lehrbuch schrieben.

Ein wirkliches physikalisches Verstàndnis wurde jedoch erst durch die
Arbeiten von Leo Kadanoff 1966 erreicht (Blockspin-Trafo), die dann
vom Nobelpreistràger (1982) Kenneth Wilson 1971 erfolgreich für die
Behandlung sog. kritischer Phànomene in der Umgebung von
kontinuierlichen Phasenübergàngen und ferner 1974 zur sukzessiv-
konstruktiven Lösung des sog. Kondo-Problems benutzt wurden. Er
erhielt unter anderem für die erstgenannte Leistung 1982 den
Nobelpreis. Auch die alte RG der Teilchenphysik wurde um 1970 von
Curtis Callan und Kurt Symanzik neu formuliert. Wie schon gesagt wurde
in der Teilchenphysik hauptsàchlich die Impulsraum-RG verwendet und
ausgebaut. Sie fand auch weite Verwendung in der Festkörperphysik, war
aber bei stark korrelierten Systemen nicht anwendbar. Hier war man ab
den 1980er Jahren mit Ortsraum-RG-Verfahren erfolgreicher, wie der von
Steven R. White (1992) eingeführten Dichtematrix-RG (density matrix
RG, DMRG).

Ähnliche fragen