Webshop auf Python-Basis als Freie Software - Programmierer gesucht

04/08/2008 - 20:34 von Volker Birk | Report spam
Griassens,

hier mein CfP von debate@ccc.de:

On Mon, Aug 04, 2008 at 12:37:50PM +0000, Dr. Morpheus wrote:

Jung aber gut:
http://ubercart.org/



Nun, der dritte Webshop auf PHP-Basis :-( Und kein Land in Sicht...

Hiermit kündige ich an, dass wir als Firma <http://www.logix-tt.com>
offiziell ein Free-Software-Projekt sponsern, falls die Leute da was mit
Django-Project machen <http://www.djangoproject.com/> sowie mit
PostgreSQL <http://www.postgresql.org>

Django-Projekt ist "Python on Rails".

Voraussetzungen für Bewerbungen: Erfahrung mit Python-Programmierung.
Wir bezahlen da den Lead-Developer zwischen halbtags ein Jahr lang und
Vollzeit ein halbes Jahr lang, je nach Wunsch des Lead-Developers.

Ausserdem gibt's die Infrastruktur und ein Bisschen Kohle um was zu
machen gestellt. Folgefinanzierung dürfte kein Problem sein. Es ist aber
auch erwünscht, dass die beteiligten Programmierer damit dann
kommerziell Webshops für Dritte anbieten.

Falls jemand das in Rails machen möchte (Ruby), können wir gerne reden.
Mir wàr's in Python am liebsten.

Einen grossen Testkunden bring ich gleich mit. Das ganze wird unter die
GPL 2.0 gestellt. Das Projekt ist Eigentümer am Quellcode, wir wollen
ihn nicht haben. Voraussetzung: er bleibt ausschliesslich frei und unter
GPL 2.0.

Interesse?

mailto:vb@logix-tt.com

Viele Grüsse,
VB.
 

Lesen sie die antworten

#1 Volker Grabsch
04/08/2008 - 20:38 | Warnen spam
Volker Birk schrieb:
On Mon, Aug 04, 2008 at 12:37:50PM +0000, Dr. Morpheus wrote:
Jung aber gut:
http://ubercart.org/



Nun, der dritte Webshop auf PHP-Basis :-( Und kein Land in Sicht...



Ja, das ist àrgerlich.

Projekte sollten sich gegenseitig unterstützen und erweitern,
statt jeweils das Rad neu zu erfinden. Was für eine Verschwendung
von kostbarer Arbeitszeit.

Hiermit kündige ich an, dass wir als Firma <http://www.logix-tt.com>
offiziell ein Free-Software-Projekt sponsern, falls die Leute da was mit
Django-Project machen <http://www.djangoproject.com/> sowie mit
PostgreSQL <http://www.postgresql.org>



Also, versteh mich bitte nicht falsch. Ich bin ein großer Python-Fan,
und auch mir wàre es viel lieber gewesen, wenn nicht PHP oder Ruby On
Rails, sondern Python+Django zum Hype geworden wàre. Oder LISP. :-)

Aber eine Software wird allein dadurch besser, dass sie in einer
anderen Programmiersprache geschrieben wird. Die meiste Zeit fressen
nach wie vor in das Testen, Debuggen und Verbessern der Benutzer-
freundlichkeit - unabhàngig von der Sprache. PHP und Ruby sind
Highlevel-Sprachen wie Python. Selbst wenn die Programmierung in
Python doppelt oder zehnmal so schnell wie in PHP gehen würde -
die Programmierung an sich macht nur einen Bruchteil der
Entwicklungszeit aus.

Gibt es denn gar nichts, was du _inhaltlich_ in der Shopsoftware
anders machen möchtest? Warum sponsorst du nicht z.B. einen
Entwickler für Magento?

http://www.magentocommerce.com/

Was genau stört dich an diesem Projekt, dass du es nicht
unterstützen möchtest? Ist es bloß, dass es in der "falschen
Sprache" geschrieben ist?

Ich habe schon öfters beobachtet, dass Leute ein neues Projekt
ins Leben riefen, und Sprache und Betriebssystem schon festlegten,
bevor die erste _inhaltliche_ Frage gestellt wurde. Nach dem Motto

"Mir ist egal, was ihr programmiert. Hauptsache, ihr
macht es in Java und es làuft nachher unter Solaris."

Oder auch:

"Hauptsache, es ist in PHP geschrieben und làuft unter
SuSE Linux 9.3"

Ich finde sowas überhaupt nicht gut. Genau solche sinnlosen
Vorgaben sorgen für einen "politischen Overhead", den Software-
projekte überhaupt nicht gebrauchen können.

Doch wenn es gar nicht um den Shop geht, sondern wirklich nur
um die Förderung von Python: Wieso dann nicht etwas Innovatives
wagen? Etwas, neues, das ist nicht schon 100x gibt?

Einen grossen Testkunden bring ich gleich mit. Das ganze wird unter die
GPL 2.0 gestellt. Das Projekt ist Eigentümer am Quellcode, wir wollen
ihn nicht haben. Voraussetzung: er bleibt ausschliesslich frei und unter
GPL 2.0.



Wenn dir die GPL 3.0 zu strikt erscheint, ist das nur verstàndlich.[1]
Jedoch empfehle ich, die Klausel "version 2.0 or later" zu verwenden.
So kann die Software immer noch zu den Konditionen der GPL 2.0 genutzt
werden, aber zukünftige Entwickler werden nicht darauf eingeschrànkt.
Sie können es dann auch als GPL 3.0, 3.1, 4.0 oder was auch immer
nutzen.

Die Argumente, die die Linux-Kernel-Entwickler für die Festnagelung
auf GPL 2.0 (ohne "or later") vorgebracht haben, sind auf "normale"
Anwendungsprogramme nicht übertragbar.


Gruß,

Volker


[1] Allerdings basieren viele Kritikpunkte an der GPL 3.0 auf
Missverstàndnissen, oder sind für "normale" Software völlig
irrelevant. ("normal" = làuft auf Servern bzw. Desktops)

"Wenn du der Meinung bist, der andere sei ein Depp, dann überlass das
Antworten denjenigen, die nicht dieser Meinung sind."

Ähnliche fragen