Wechsel von IDE nach SATA

12/02/2008 - 19:47 von Wolfgang Klein | Report spam
Hallo,

ich will meinem Linux-Rechner eine größere Platte spendieren und denke
darüber nach, bei der Gelegenheit gleich auf SATA umzusteigen.
Allerdings müsste ich dazu einen PCI-SATA-Controller einbauen, da das
Bord selber keine SATA-Anschlüsse hat. Die berechtigte Frage ist nun, ob
das einen messbaren Geschwindigkeitsvorteil bringt, oder ob sich die
Ausgabe nicht lohnt, da der PCI-Bus ja auch noch einige andere Karten zu
bedienen hat. Als Prozessor werkelt ein Athlon-XP 3000 vor sich hin,
also auch nicht mehr der neueste.

Wer kann mir dazu etwas sagen? Danke im Voraus.

Wolfgang Klein, DE - Paderborn ,_,
PGP-Schlüssel per e-mail anfordern: (o,o) Request PGP key by e-mail:
"Bitte PGP-Schluessel senden" {' '} "Please send PGP key"
=#=#
 

Lesen sie die antworten

#1 Heiko Rossmann
12/02/2008 - 20:02 | Warnen spam
Wolfgang Klein schrieb:
Wer kann mir dazu etwas sagen? Danke im Voraus.



Rechnerisch lohnt sich das nicht: PATA schafft angeblich 133MB/s, PCI
schafft in der gàngigen Variante ebenfalls 133MB/s - wie du
richtig sagst, aber noch mit weiteren Karten geteilt.

Interessant ist das allenfalls, weil viele große neue Festplatten
scheinbar nicht mehr als PATA zu bekommen sind (oder mittlerweile teurer
als die SATA-Versionen sind)

Ich habe derzeit 2x200GB PATA und 2x500GB SATA im Rechner, muss
demnàchst aufrüsten - und werde wohl auch einen PCI-SATA-Controller
dazustecken, weil es für PATA einfach keine vergleichbar günstigen
großen Platten gibt. Hoffentlich funktioniert das dann, der
PATA-UDMA133-Controller lief nicht zusammen mit Onboard-PATA und
Onboard-SATA (und PATA werde ich für das DVD-ROM wohl weiterhin brauchen)

MfG, Heiko

Ähnliche fragen