wechselnde Umgebung mit Proxy

19/03/2010 - 22:37 von Michael Müller | Report spam
Hallo zusammen,

mit meinem Notebook habe ich die Ehre, tàglich zwischen Uni (LAN, Wlan,
VPN, und vor allem: Proxy mit Authentifizierung) und Zuhause (Wlan, und
vor allem: NAT) zu wechseln.
Das Problem ist jetzt natürlich, dass ich jedes mal bei sàmtlichen
Programme den HTTP(oder SOCKS5)-Proxy an/abschalten muss.
Gibt es da Lösungen, wie man den Aufwand minimieren bzw. automatisieren
kann?
Als Desktop-Umgebung kommt Gnome zum Einsatz. Hier kann ich immerhin
eine 'systemweite' Proxyeinstellung vornehmen, die bei vielen Programmen
greift.
Problem 1: wget und apt-get zeigen sich davon aber wohl nicht sonderlich
beeindruckt, und haben diesbezüglich ihre eigenen Einstellungen.
Problem 2: Programme, die keinen HTTP/SOCKS5-Proxy Support eingebaut
haben, lösen entsprechende Freude aus. Das heißt, man müsste um diese
einen "socksifier" o.à. wrappen.


Angedachte Lösungen bisher:

-ksb26: ein Kernelmodul, welches Verbindungen abfàngt und in SOCKS5
einwickelt und weiterschickt.
Problem: Unterstützt keine Authentifizierung.

-lokaler Proxy (squid): Alle Programme auf einen lokalen Proxy
einstellen, der die Verbindungen an den Uni-Proxy weiterschickt (oder
direkt an den NAT-Router).
Problem: Anwendungen, die kein Proxy-Support haben.

-lokaler transparenter Proxy (squid): Löst das Problem, mit Programmen,
die kein Proxy-Support haben.
Problem: funktioniert wohl nur mit HTTP. Kein FTP etc.

Jetzt gehen mir allerdings die Ideen aus...
Am liebsten wàre es mir, wenn der Traffic automatisch zum Proxy verpackt
wird - quasi ein "socksifier"/"proxifier" (wie man das auch immer nennt)
auf niedriger Ebene.

Vielleicht hat hier jemand gute Lösungen :-)

Grüße, Michael
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Ziegler
20/03/2010 - 00:14 | Warnen spam
Michael Müller wrote:
mit meinem Notebook habe ich die Ehre, tàglich zwischen Uni (LAN, Wlan,
VPN, und vor allem: Proxy mit Authentifizierung) und Zuhause (Wlan, und
vor allem: NAT) zu wechseln.
Das Problem ist jetzt natürlich, dass ich jedes mal bei sàmtlichen
Programme den HTTP(oder SOCKS5)-Proxy an/abschalten muss.



Ich kenne dieses Problem von meinem Arbeitsplatz, und habe mir dafür
'nen eigenen Benutzer angelegt der komplett auf Proxy konfiguriert ist
(inklusive exports von http_proxy, ftp_proxy und no_proxy in .bashrc).

Ob diese Lösung für dich praktikabel ist, musst du selbst entscheiden. :)

Michael

Ähnliche fragen