weder Gut, Geld, noch Ehre - Hochgefühl schlägt in Depression um

15/01/2014 - 22:23 von D Orbital | Report spam
Faust überdenkt in seinem Studierzimmer sein Leben. Er kommt zu dem Resultat, dass er zwar alle Wissensgebiete seiner Zeit studiert hat, aber sein Wissensdurst auf dieser Ebene trotzdem nicht gestillt wurde.

Hier ist das eigentliche Beginnen und sogleich der Tiefpunkt der Gelehrten-Tragödie: Faust ist von der Wissenschaft zutiefst enttàuscht. Er hat seinen Studenten nichts zu sagen, da er von sich behauptet nichts zu wissen. All sein Wissen hat ihm weder Gut, Geld, noch Ehre eingebracht. Immer wieder schlàgt Verdruss in Euphorie und wiederum Hochgefühl in Depression um.
 

Lesen sie die antworten

#1 wernertrp
16/01/2014 - 11:56 | Warnen spam
On Wednesday, January 15, 2014 10:23:41 PM UTC+1, D Orbital wrote:
Faust überdenkt in seinem Studierzimmer sein Leben. Er kommt zu dem Resultat, dass er zwar alle Wissensgebiete seiner Zeit studiert hat, aber sein Wissensdurst auf dieser Ebene trotzdem nicht gestillt wurde.



Hier ist das eigentliche Beginnen und sogleich der Tiefpunkt der Gelehrten-Tragödie: Faust ist von der Wissenschaft zutiefst enttàuscht. Er hat seinen Studenten nichts zu sagen, da er von sich behauptet nichts zu wissen. All sein Wissen hat ihm weder Gut, Geld, noch Ehre eingebracht. Immer wieder schlàgt Verdruss in Euphorie und wiederum Hochgefühl in Depression um.






Zu Faust's Zeiten konnte ein Mensch (Mann) noch alles Wissen wissen was man wissen müßte.
Heute haben sich Physiker bis zur Neutrino Resonaz Forschung spezialisiert und wissen nichts mehr über die Torus-Struktur von Elektronen Teilchen.

Ähnliche fragen