Welche IDE-Festplatte?

20/05/2008 - 18:31 von Ralf Brinkmann | Report spam
Hallo Alle!

In meinem 6 Jahre alten P4-Rechner ist eine 120-GB-Festplatte eingebaut,
die ich damals in drei Teile partitioniert habe und die mittlerweile aus
allen Nàhten platzt. Offenbar handelt es sich um eine IDE-Platte, die im
Geràtemanager mit
IDE\DISKIC35L120AVVA07-0________________________VA6OA51A\5&B1800DF&0&0.0.0
bezeichnet ist.

Was wàre denn so an möglichem Ersatz (ich dachte so an 300 bis 500 GB,
wenn einbau- und bezahlbar gerne auch mehr) gut und angesagt?

Gruß, Ralf
 

Lesen sie die antworten

#1 Bastian Lutz
20/05/2008 - 18:49 | Warnen spam
Hallo Ralf!

Ralf Brinkmann schrieb:
In meinem 6 Jahre alten P4-Rechner ist eine 120-GB-Festplatte eingebaut,
die ich damals in drei Teile partitioniert habe und die mittlerweile aus
allen Nàhten platzt. Offenbar handelt es sich um eine IDE-Platte, die im
Geràtemanager mit
IDE\DISKIC35L120AVVA07-0________________________VA6OA51A\5&B1800DF&0&0.0.0
bezeichnet ist.



IIRC eine IBM/Hitachi-Deskstar-Platte (auch Deathstar genannt, wg. den
Ausfallraten insb. der 40GB-Modelle) mit 120GB.

Was wàre denn so an möglichem Ersatz (ich dachte so an 300 bis 500 GB,
wenn einbau- und bezahlbar gerne auch mehr) gut und angesagt?



Kommt auf den Rechner an. Stichwort 48Bit-LBA-Adressierung und "PATA ist
tot" (letzteres haettest du mit Sicherheit auch gemerkt, wenn du mal bei
Geizhals.at/deutschland mal nach 3,5"-PATA-Platten in der von dir
gewuenschten Groessenordnung geschaut haettest).

Fakt ist: In PATA-Platten wuerde ich keinen Cent mehr investieren. Um
SATA-Platten an so eine alte Gurke anzuschliessen, gibt's im
Wesentlichen 3 Moeglichkeiten:
1. SATA-Controller fuer den PCI-Slot kaufen. Wuerde ich nicht machen, da
die Gurke zu alt ist. Spar das Geld lieber fuer einen neuen Rechner.
2. SATA-auf-PATA-Adapter, hab ich selber aber nie verwendet und kostet
auch ein paar EUR, Rest siehe 1.
3. SATA-Platte in ein USB2.0-Gehaeuse packen, am besten mit eines
nehmen, wo auch noch eSATA kann. Aber das wuerde ich nur machen, wenn
ich wirklich eine externe HD will. Moment, hat deine alte Gurke
ueberhaupt USB2.0? Eine USB2.0-Karte mit NEC-Chip duerfte zwar billiger
sein als der SATA-Controller oder -Adapter, aber willst du ein externes
Gehaeuse? Bei den USB-SATA-Bridges duerfte es auch erhebliche
Geschwindigkeitsunterschiede geben.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich finde, es ist ein guter Zeitpunkt gekommen,
einen neuen Rechner zu kaufen. Der neue koennte sogar stromsparender
sein als der alte, weil keine P4-Heizplatte, Stromspar-Mechismen
verbessert wurden und die Onboard-Grafiken leisten heute mehr (z. B.
DVI), was immer oefter eine Grafikkarte spart.

Bastian Lutz, der vor etwa einem halben Jahr einen aehnlich alten
AMD-Rechner "vererbt" hat.

Wenn jemand irgendwas von Anonymitaet faselt, wenn er oder jemand
anderes (meist Newbies) darauf hingewiesen wurde, dass er einen Realname
verwenden sollte, hat er den Hinweis nicht richtig gelesen.

Ähnliche fragen