Welcher Monitor ist der richtige?

13/02/2008 - 16:55 von Rainer Ostmann | Report spam
Hallo erstmal,

mit Monitoren habe ich mich noch nie so beschàftigt. Ich
habe noch so einen 17" Röhren-Moni, Bildqualitàt be-
scheiden. Da immer mehr Programme eine Auflösung
von mindestens 1024 x 768 punkten erfordern, und
meiner das nur sehr verschwommen darstellt (und zu
klein), möchte ich mir nun einen neuen kaufen (TFT)

Kann mir jemand sagen, ob einer wie der "Acer P191W"
mit 19" für jemanden ausreicht, der eigentlich nur Büro-
Anwendungen, Internet und ein bisschen Videobearbeitung
macht? Auf gar keinen Fall Spiele oder TV. Wàre 4:3 nicht
die bessere Wahl?

Leider steht über die Anschlüsse nichts dabei. Ob der über-
haupt noch an einen "Uralt PC" passt? Oder haben die neueren
nur noch HDMI Anschlüsse? Meine Grafikkarte ist eine
NVIDIA GeForce4 MX 440 / AGP8X, die kann bestimmt kein
16:9 darstellen, oder? Balken will ich nicht...

Wer kann mir einen Rat geben?

Gruß, Rainer

Bitte nur in der NG antworten. Meine hier angegebene Mail-
Adresse rufe ich nur selten ab. Falls es doch mal sein muss:
RpunktOstmannBindestrichDetmoldatgmxpunktnet ;-)
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
14/02/2008 - 23:22 | Warnen spam
Hallo,

Rainer Ostmann schrieb:
Kann mir jemand sagen, ob einer wie der "Acer P191W"
mit 19" für jemanden ausreicht, der eigentlich nur Büro-
Anwendungen, Internet und ein bisschen Videobearbeitung
macht?



das kann ich nicht, da ich ihn nicht kenne.

Nur ein Tip: Was auch immer es wird, man kauft keine billigen TN-Panels
15", wenn man vor hat, in 40cm Abstand davor zu sitzen.

Wàre 4:3 nicht die bessere Wahl?



An sich schon. Das ist aber auch Geschmachssache. 16:10 ist nicht
grundsàtzlich ein Nachteil.


Leider steht über die Anschlüsse nichts dabei. Ob der über-
haupt noch an einen "Uralt PC" passt? Oder haben die neueren
nur noch HDMI Anschlüsse?



Wohl kaum. Der Verschlüsselungs-Quatsch wird sich in der kommerziellen
Nutzung wohl kaum durchsetzen.
Es gibt aber durchaus Monitore ohne (analogen) VGA-Eingang. Dieser
sollte also dran sein -> Datenblatt lesen.

Meine Grafikkarte ist eine
NVIDIA GeForce4 MX 440 / AGP8X, die kann bestimmt kein
16:9 darstellen, oder?



Das können alle. (OK, bei einer 20 Jahre alten ET4000 wird es nichts.)

Von den Treibern kann man das allerdings nicht immer behaupten. Wohl
dem, der nicht auf Herstellertreiber angewiesen ist. Sowohl
Open-Source-Lösungen als auch kommerzielle Treiber oder
Treibererweiterungen kennen derlei Probleme normalerweise nicht.

Uralt-PC ist übrigen relativ. Meine Graka (MGA-G400) ist sicher àlter
(ca. 1997), der Rest vom PC nicht unbedingt. Die Auflösung kann ich
jedenfalls pixelgenau einstellen, wenn ich das meine zu brauchen. In der
Praxis verwende ich allerdings auch einfach eine VESA-Auflösung (1600*1200).


Balken will ich nicht...



Verstàndlich. Allerdings nicht hinreichend, denn viele Monitore zommen
alles auf volle Größe, auch 4:3-Bilder. Dann gibt es zum matschigen
Interpolationsbild auch noch Eierköpfe gratis.

Also es sollte die native Auflösung des Displays werden.
Damit ist aber auch klar, dass man sich im Gegensatz zu CRTs beim Kauf
endgültig für eine Pixelgröße entscheidet. Diese sollte dem eigenen
Sehapparat angemessen sein. Je nach persönlichem Geschmack sollte man
sich zwichen 80 und 100 dpi physikalicher Auflösung einschießen.


Marcel

Ähnliche fragen