Welches Netzteil (Doppelspannung)?

04/01/2011 - 21:55 von Jürgen Böhm | Report spam
Hallo,

bin zurzeit auf der Suche nach einem Doppelspannungsnetzteil für das
Heim- und Hobbylabor. Doppelspannung, weil ich demnàchst vieles mit
Operationsverstàrkern aufbauen will (Analogrechenschaltungen, Simulieren
von Differentialgleichungen, z.B Lorenzgleichung usw.).

Andere Anwendung sind Schaltungen mit Hochfrequenzkomponenten
(Oszillatoren, Empfànger, HF-Generatoren). Ich erwàhne das extra, weil
ich jetzt bei meiner Recherche gelesen habe, daß manche Netzteile nicht
"HF-geeignet" sind - was auch immer damit genau gemeint ist. Vielleicht
hat ja ein geneigter Leser auch Lust dazu etwas zu schreiben.

Aufgrund meiner Preisvorstellungen (<700 EUR), der Anforderung an die
Spannung (2 x 0 - (> 30) V/ >2A + dritte Spannung Vorteil)
und voriger Recherche habe ich die folgenden Geràte in die engere Wahl
gezogen:

Hameg HM 7042-5

http://www.hameg.com/161.0.html?L=1

+ guter Markenname (a Rohde & Schwarz Company...)
+ dritte Spannung verfügbar und regelbar
+ Einstellung mit Grob- und Feinregler
+ besonders geringe Restwelligkeit (laut Prospekt).

- kein zuschaltbarer Tracking Modus
- keine Fernsteuerung/-auslesung per USB
- kein Sichern gegen Verstellen durch Lock-Taste

GPD-3303S

http://www.gwinstek.com/en/product/...8&midR id7

+ gute technische Daten laut Prospekt (soweit ich das überhaupt
beurteilen kann)
+ Spannungseinstellungsraster 1mV
+ USB Steuerung und Auslesung
+ Tracking Modus
+ mehrere Presets am Geràt abspeicherbar
+ Lock-Taste zum Sichern gegen unabsichtliches Verstellen

- ???


Statron

http://www.statron.de/produkte/mehrfachquellen

z.B. 2229.5 oder 2228.1

+ erfüllt nominell die Vorraussetzungen
+ in Foren (mikrocontroller.net ist Statron als Hersteller oft empfohlen
worden)
+ geringerer Preis
+ lüfterlos

- wie bei Hameg keine Fernsteuerung, kein Tracking

Neben den oben erwàhnten Anforderung an Spannungen (und Preis), wàre mir
noch eine brauchbare (temperaturgesteuerte) Lüfterregelung für niedrigen
Geràuschpegel bei geringer Last wichtig. Auch sollte das Phànomen eines
dauernden Relaisklickens bei Spannungswechsel um die definierte
Zuschaltschwelle nicht auftreten (oder kann man das gar nicht
verhindern? Bei Agilent Netzteilen, leider zu teuer, soll es ja
stattdessen elektronische Schalter geben). Auch sollte das Netzteil bei
Ein- und Ausschalten der abgegebenen Spannung keine Überspannungen
produzieren, die empfindliche Bauelemente beschàdigen können.

Vielleicht hat ja hier jemand schon mit einem oder mehreren der obigen
Geràte zu tun gehabt und kann aus eigener Erfahrung etwas schreiben -
freue mich über jede Info!

Viele Grüße

Jürgen



Jürgen Böhm www.aviduratas.de
"At a time when so many scholars in the world are calculating, is it not
desirable that some, who can, dream ?" R. Thom
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
04/01/2011 - 22:58 | Warnen spam
Jürgen Böhm wrote:

Hallo,

bin zurzeit auf der Suche nach einem Doppelspannungsnetzteil für das
Heim- und Hobbylabor. Doppelspannung, weil ich demnàchst vieles mit
Operationsverstàrkern aufbauen will (Analogrechenschaltungen, Simulieren
von Differentialgleichungen, z.B Lorenzgleichung usw.).

Andere Anwendung sind Schaltungen mit Hochfrequenzkomponenten
(Oszillatoren, Empfànger, HF-Generatoren). Ich erwàhne das extra, weil
ich jetzt bei meiner Recherche gelesen habe, daß manche Netzteile nicht
"HF-geeignet" sind - was auch immer damit genau gemeint ist. Vielleicht
hat ja ein geneigter Leser auch Lust dazu etwas zu schreiben.

Aufgrund meiner Preisvorstellungen (<700 EUR), der Anforderung an die
Spannung (2 x 0 - (> 30) V/ >2A + dritte Spannung Vorteil)
und voriger Recherche habe ich die folgenden Geràte in die engere Wahl
gezogen:

Hameg HM 7042-5

http://www.hameg.com/161.0.html?L=1

+ guter Markenname (a Rohde & Schwarz Company...)
+ dritte Spannung verfügbar und regelbar
+ Einstellung mit Grob- und Feinregler
+ besonders geringe Restwelligkeit (laut Prospekt).

- kein zuschaltbarer Tracking Modus
- keine Fernsteuerung/-auslesung per USB
- kein Sichern gegen Verstellen durch Lock-Taste

GPD-3303S

http://www.gwinstek.com/en/product/...8&midR id7

+ gute technische Daten laut Prospekt (soweit ich das überhaupt
beurteilen kann)
+ Spannungseinstellungsraster 1mV
+ USB Steuerung und Auslesung
+ Tracking Modus
+ mehrere Presets am Geràt abspeicherbar
+ Lock-Taste zum Sichern gegen unabsichtliches Verstellen

- ???


Statron

http://www.statron.de/produkte/mehrfachquellen

z.B. 2229.5 oder 2228.1

+ erfüllt nominell die Vorraussetzungen
+ in Foren (mikrocontroller.net ist Statron als Hersteller oft empfohlen
worden)
+ geringerer Preis
+ lüfterlos

- wie bei Hameg keine Fernsteuerung, kein Tracking

Neben den oben erwàhnten Anforderung an Spannungen (und Preis), wàre mir
noch eine brauchbare (temperaturgesteuerte) Lüfterregelung für niedrigen
Geràuschpegel bei geringer Last wichtig. Auch sollte das Phànomen eines
dauernden Relaisklickens bei Spannungswechsel um die definierte
Zuschaltschwelle nicht auftreten (oder kann man das gar nicht
verhindern? Bei Agilent Netzteilen, leider zu teuer, soll es ja
stattdessen elektronische Schalter geben). Auch sollte das Netzteil bei
Ein- und Ausschalten der abgegebenen Spannung keine Überspannungen
produzieren, die empfindliche Bauelemente beschàdigen können.

Vielleicht hat ja hier jemand schon mit einem oder mehreren der obigen
Geràte zu tun gehabt und kann aus eigener Erfahrung etwas schreiben -
freue mich über jede Info!




Hatte bisher nur mit Instek zu tun. Nachdem ein Kunde mein Scope von
denen sah haben die das ganze Prueffeld mit Instek ausgeruestet und sind
happy. Vermutlich mit dem gesparten Geld eine fette Weihnachtsfeier
gemacht :-)

Habe gerade ein 60V/3A hier gekauft, vielleicht gibt's die bei Euch auch:

http://www.mastechpowersupply.com/v...cat_6.html

Sind auch USB-steuerbare bei. Aber aufpassen, die ganz dicken sind
Schaltregler.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

"gmail" domain blocked because of excessive spam.
Use another domain or send PM.

Ähnliche fragen