Wellenwiderstand Cinch-/RCA-Stecker

30/06/2011 - 17:16 von Martin Klaiber | Report spam
Vorweg: Ich habe nur rudimentàre HF-Kenntnisse. Bei der Suche nach
einem làngeren S/PDIF-Kabel stellten sich mir folgende Fragen:

Meines Wissens haben übliche Cinch-/RCA-Stecker keinen definierten
Wellenwiderstand oder er liegt bei weniger als 75 Ohm. Andererseits
werden diese Stecker für S/PDIF- und Composite-Video-Kabel verwendet.

Warum gibt es dann keine Reflexionen oder Fehlanpassung? Oder wirken
sie sich nur nicht stark genug aus um aufzufallen? Speziell bei Video
müsste man doch eigentlich Geisterbilder sehen.

Oder gibt es doch spezielle 75-Ohm-Cinch-/RCA-Stecker, und sie sind
mir bisher nur noch nicht aufgefallen?

Irgendwo im web las ich, dass normale Cinch-/RCA-Stecker durchaus eine
Fehlanpassung bewirken würden, aber da sie im Vergleich zum Kabel so
kurz seien, würde das nicht stören. Stimmt diese Erklàrung? Bei einem
offenen Kabel gibt es doch auch Reflexionen und das offene Ende ist
noch viel "kürzer" als ein Stecker. Von daher hàtte ich gedacht, dass
nicht die Lànge, sondern der Übergang vom Kabel zum Stecker/zur Luft
entscheidend ist.

Woraus sich für mich noch folgende Frage ergibt: Hat die Art der
Kontaktierung zwischen Kabel und Stecker (löten, crimpen, quetschen,
usw) einen Einfluss auf den Wellenwiderstand?

Danke,
Martin
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
30/06/2011 - 18:15 | Warnen spam
Martin Klaiber wrote:
Vorweg: Ich habe nur rudimentàre HF-Kenntnisse. Bei der Suche nach
einem làngeren S/PDIF-Kabel stellten sich mir folgende Fragen:

Meines Wissens haben übliche Cinch-/RCA-Stecker keinen definierten
Wellenwiderstand oder er liegt bei weniger als 75 Ohm. Andererseits
werden diese Stecker für S/PDIF- und Composite-Video-Kabel verwendet.

Warum gibt es dann keine Reflexionen oder Fehlanpassung? Oder wirken
sie sich nur nicht stark genug aus um aufzufallen? Speziell bei Video
müsste man doch eigentlich Geisterbilder sehen.

Oder gibt es doch spezielle 75-Ohm-Cinch-/RCA-Stecker, und sie sind
mir bisher nur noch nicht aufgefallen?




Die physikalische Laenge ist viel zu klein, das wirkt sich erst bei
vielen hundert kHz aus. Ich habe Cinch/RCA schon bei 50MHz in Geraeten
verwendet wo Reflexionen unangenehm waeren. Der Kunde war skeptisch,
aber es hat nichts veraendert. Ausser dass das Geraet in der Produktion
gut $30 billiger wurde als all die SMB raus waren.


Irgendwo im web las ich, dass normale Cinch-/RCA-Stecker durchaus eine
Fehlanpassung bewirken würden, aber da sie im Vergleich zum Kabel so
kurz seien, würde das nicht stören. Stimmt diese Erklàrung? Bei einem
offenen Kabel gibt es doch auch Reflexionen und das offene Ende ist
noch viel "kürzer" als ein Stecker. Von daher hàtte ich gedacht, dass
nicht die Lànge, sondern der Übergang vom Kabel zum Stecker/zur Luft
entscheidend ist.




Bei einem offenen Kabel musst Du dessen komplette Laenge einrechnen. Die
Welle wird am Ende voll reflektiert und kommt aber erst an der Quelle
wieder an nachdem sie das KAbel hin- und hergelaufen ist.


Woraus sich für mich noch folgende Frage ergibt: Hat die Art der
Kontaktierung zwischen Kabel und Stecker (löten, crimpen, quetschen,
usw) einen Einfluss auf den Wellenwiderstand?




Noe. Nur dass Loeten i.d.R. am laengsten haelt. Jedenfalls solange es
keine RoHS Loetung ist, obwohl man das heute oft schon im Griff hat
(aber eben nicht immer).

Benutze aber immer die Zugentlastung, was meist nur eine umzubiegende
Lasche ist. Sonst lebt die Verbindung nicht lange.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

"gmail" domain blocked because of excessive spam.
Use another domain or send PM.

Ähnliche fragen