Wer macht mit beim 2 Bit Prozessor ?

13/09/2011 - 16:20 von Die Sieben | Report spam
Robert Rohling, Franz Glaser, nobby und Haju Reck haben schon
Interesse angemeldet.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
+
Soviel ( Ich habe IMMER eine leichte Patent-Paranoia ) sei
verraten :
2 Bit erlauben also genau 4 Befehle, 3 IF Befehle und ein EX Befehl
( = Austausch der 2 Speicherblöcke, Pools )
Es dürfte keine Schwierigkeit sein dies auf C, Basic zu
emulgieren.
Ich bin sicher, daß jede übliche PC-Leistung hergestellt werden kann
und daß die " Künstliche Intelligenz " besser funktioniert. Außerdem
kann es mal Informatik-Uni-Lehrstoff werden ( ich bin kein großer Fan
vom alten Turing ... ).

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
++++++++++++Vor kurzem habe ich mich für einen Bobcat Fusion Prozessor
entschieden, und dessen 3000
Befehle sind für wie Zeitunglesen.

Bereits Ende August hat AMD auf der Hot-Chips-Konferenz einige
Architekturdetails seiner Fusion-Chips Ontario und Zacate mit Bobcat-
Kernen preisgegeben; mit der heutigen Ankündigung der ersten vier
konkreten Modelle füllen sich die verbliebenen Informationslücken
hinsichtlich des GPU-Teils. Er verfügt über zwei DirectX-11-fàhige
SIMD-Einheiten und damit 80 Shaderprozessoren – also genauso viele wie
AMDs aktuelle Einstiegs-Grafikchips Mobility Radeon HD 5470. Als
Videobeschleuniger ist die UVD3 an Bord, die bislang den Desktop-
Grafikkarten der Radeon-HD-6000-Serie vorbehalten war.

In den 18-Watt-TDP-Modellen (Codename Zacate) betràgt der Grafiktakt
bis zu 500 MHz, die GPU heißt dann Radeon HD 6310. Die 9-Watt-Modelle
(Ontario) enthalten die Radeon HD 6250 mit maximal 280 MHz – trotzdem
sollten selbst Letztere mehr 3D-Performance haben als die meisten
bisherigen in Chipsàtzen oder Prozessoren integrierten
Grafikeinheiten.


AMDs Fusion-Prozessoren Ontario und Zacate
Modell CPU-Kerne (x86-64) CPU-Takt GPU-Kerne (DX11-Shader) GPU-Takt
GPU-Name TDP
E-350 2 1,6 GHz 80 500 MHz Radeon HD 6310 18 Watt
E-240 1 1,5 GHz 80 500 MHz Radeon HD 6310 18 Watt
C-50 2 1 GHz 80 280 MHz Radeon HD 6250 9 Watt
C-30 1 1,2 GHz 80 280 MHz Radeon HD 6250 9 Watt


Wàhrend die GPU immer die vollen 80 Shaderprozessoren hat, gibt es den
CPU-Teil in Ein- und Zweikern-Varianten. Jeder Kern hat je 32 KByte L1-
Cache für Daten und Befehle sowie einen 512 KByte großen L2-Cache. Der
x64-Prozessor beherrscht SSE1/2/3- sowie SSSE3-Befehle; AMDs eigenes
3Dnow! ist dagegen nicht mehr an Bord. CPU und GPU teilen sich einen
einkanaligen Speicher-Controller für DDR3-800/-1066, der bis zu zwei
DIMM-Module ansteuert.


Die kleine Tràgerplatine misst gerade mal 19 Millimeter auf 19
Millimeter. Zur Grafikausgabe stehen direkt am Prozessor (und nicht,
wie spekuliert, am Chipsatz) ein VGA-Port sowie zwei digitale
Grafikausgànge zur Verfügung. Letztere lassen sich vom Notebook-
Hersteller als DVI, HDMI, DisplayPort oder LVDS (für interne Panels)
konfigurieren. USB 2.0, (e)SATA & Co werden über die Southbridge mit
Codename Hudson M1 – ein Derivat der SB800 – angebunden. Die
Kommunikation zwischen Fusion-Prozessor und Chipsatz làuft über ein
abgewandeltes PCIe-1.1-x4-Interface namens UMI.

Sowohl Ontario beziehungsweise Zacate als auch der Hudson-Chipsatz
stellen je vier PCIe-Lanes zur Verfügung, mit den sich unter anderem
dedizierte Grafikchips, Ethernet- und WLAN-Controller anbinden lassen.
Die Lanes beherrschen zwar PCIe 2.0 mit 5 GBit/s, doch aus
Stromspargründen dürften etliche Notebook-Hersteller sie nur mit 2,5
GBit/s und damit PCIe-1.1-Geschwindigkeit laufen lassen.


Ontario/Zacate gibt es ausschließlich zum Auflöten mit 413 BGA-
Kontakten. Bei der Namensgebung wendet sich AMD von den bislang für
Net- und Subnotebook-Prozessoren verwendeten Familiennamen Athlon Neo
und Turion Neo ab und führt stattdessen die abstrakten Bezeichnungen
E- und C-Serie samt Modellnummern ein. Wie die Neos sollen sie in
kleinen, leichten Notebooks für unter 500 US-Dollar zum Einsatz kommen
– was hierzulande wohl unter 500 Euro bedeuten wird. Konkrete
Produktankündigungen seitens der Notebook-Hersteller stehen derzeit
noch aus, sind aber spàtestens zur Anfang Januar stattfindenden
Consumer-Messe CES in Las Vegas zu erwarten.
 

Lesen sie die antworten

#1 Die Sieben
13/09/2011 - 21:32 | Warnen spam
On 13 Sep., 16:20, Die Sieben wrote:
Robert Rohling, Franz Glaser, nobby und Haju Reck haben schon
Interesse angemeldet.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
+
Soviel ( Ich habe IMMER eine leichte Patent-Paranoia )  sei
verraten  :
2 Bit erlauben also genau 4 Befehle, 3 IF Befehle und ein EX Befehl
( = Austausch der 2 Speicherblöcke, Pools )
Es dürfte keine Schwierigkeit sein dies auf C, Basic zu
emulgieren.
Ich bin sicher, daß jede übliche PC-Leistung hergestellt werden kann
und daß die " Künstliche Intelligenz " besser funktioniert. Außerdem
kann es mal Informatik-Uni-Lehrstoff werden ( ich bin kein großer Fan
vom alten Turing ... ).

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
++++++++++++Vor kurzem habe ich mich für einen Bobcat Fusion Prozessor
entschieden, und dessen 3000
Befehle sind für wie Zeitunglesen.

Bereits Ende August hat AMD auf der Hot-Chips-Konferenz einige
Architekturdetails seiner Fusion-Chips Ontario und Zacate mit Bobcat-
Kernen preisgegeben; mit der heutigen Ankündigung der ersten vier
konkreten Modelle füllen sich die verbliebenen Informationslücken
hinsichtlich des GPU-Teils. Er verfügt über zwei DirectX-11-fàhige
SIMD-Einheiten und damit 80 Shaderprozessoren – also genauso viele wie
AMDs aktuelle Einstiegs-Grafikchips Mobility Radeon HD 5470. Als
Videobeschleuniger ist die UVD3 an Bord, die bislang den Desktop-
Grafikkarten der Radeon-HD-6000-Serie vorbehalten war.

In den 18-Watt-TDP-Modellen (Codename Zacate) betràgt der Grafiktakt
bis zu 500 MHz, die GPU heißt dann Radeon HD 6310. Die 9-Watt-Modelle
(Ontario) enthalten die Radeon HD 6250 mit maximal 280 MHz – trotzdem
sollten selbst Letztere mehr 3D-Performance haben als die meisten
bisherigen in Chipsàtzen oder Prozessoren integrierten
Grafikeinheiten.

AMDs Fusion-Prozessoren Ontario und Zacate
Modell CPU-Kerne (x86-64) CPU-Takt GPU-Kerne (DX11-Shader) GPU-Takt
GPU-Name TDP
E-350 2 1,6 GHz 80 500 MHz Radeon HD 6310 18 Watt
E-240 1 1,5 GHz 80 500 MHz Radeon HD 6310 18 Watt
C-50 2 1 GHz 80 280 MHz Radeon HD 6250 9 Watt
C-30 1 1,2 GHz 80 280 MHz Radeon HD 6250 9 Watt

Wàhrend die GPU immer die vollen 80 Shaderprozessoren hat, gibt es den
CPU-Teil in Ein- und Zweikern-Varianten. Jeder Kern hat je 32 KByte L1-
Cache für Daten und Befehle sowie einen 512 KByte großen L2-Cache. Der
x64-Prozessor beherrscht SSE1/2/3- sowie SSSE3-Befehle; AMDs eigenes
3Dnow! ist dagegen nicht mehr an Bord. CPU und GPU teilen sich einen
einkanaligen Speicher-Controller für DDR3-800/-1066, der bis zu zwei
DIMM-Module ansteuert.

Die kleine Tràgerplatine misst gerade mal 19 Millimeter auf 19
Millimeter.  Zur Grafikausgabe stehen direkt am Prozessor (und nicht,
wie spekuliert, am Chipsatz) ein VGA-Port sowie zwei digitale
Grafikausgànge zur Verfügung. Letztere lassen sich vom Notebook-
Hersteller als DVI, HDMI, DisplayPort oder LVDS (für interne Panels)
konfigurieren. USB 2.0, (e)SATA & Co werden über die Southbridge mit
Codename Hudson M1 – ein Derivat der SB800 – angebunden. Die
Kommunikation zwischen Fusion-Prozessor und Chipsatz làuft über ein
abgewandeltes PCIe-1.1-x4-Interface namens UMI.

Sowohl Ontario beziehungsweise Zacate als auch der Hudson-Chipsatz
stellen je vier PCIe-Lanes zur Verfügung, mit den sich unter anderem
dedizierte Grafikchips, Ethernet- und WLAN-Controller anbinden lassen.
Die Lanes beherrschen zwar PCIe 2.0 mit 5 GBit/s, doch aus
Stromspargründen dürften etliche Notebook-Hersteller sie nur mit 2,5
GBit/s und damit PCIe-1.1-Geschwindigkeit laufen lassen.

Ontario/Zacate gibt es ausschließlich zum Auflöten mit 413 BGA-
Kontakten.  Bei der Namensgebung wendet sich AMD von den bislang für
Net- und Subnotebook-Prozessoren verwendeten Familiennamen Athlon Neo
und Turion Neo ab und führt stattdessen die abstrakten Bezeichnungen
E- und C-Serie samt Modellnummern ein. Wie die Neos sollen sie in
kleinen, leichten Notebooks für unter 500 US-Dollar zum Einsatz kommen
– was hierzulande wohl unter 500 Euro bedeuten wird. Konkrete
Produktankündigungen seitens der Notebook-Hersteller stehen derzeit
noch aus, sind aber spàtestens zur Anfang Januar stattfindenden
Consumer-Messe CES in Las Vegas zu erwarten.



Die 2 Pools haben einfache Zàhler.
Es werden immer die 2 nàchsten Bits b1, b2, angeschaut.
IF b1 OR b1 = 0 dann schreibe in Pool 2 -- usw.
IF b1 AND b2 = 1 ..
Bei EX sollen die Zàhler wieder bei 0 anfangen, mit ausgetauschten
Pools.

Ähnliche fragen