Werner Heisenberg hat 1932 leider doch ein besseres Konzept für die Quarks erfunden als ich 2009 .... Meine Theorie ist halt totaler Mist

17/09/2015 - 10:09 von 111uds | Report spam
Es ist der Iso-Spin !

Bei Streuprozessen an Spiegelkernen wurde festgestellt, dass die starke Wechselwirkung nicht zwischen den neutralen Neutronen und positiv geladenen Protonen unterscheidet, d. h. dass sie ladungsunabhàngig wirkt. Bezüglich der Kernkraft sind Neutron und Proton also identische Teilchen.

Ihr geringfügiger Massenunterschied ist demzufolge durch ihre unterschiedliche elektrische Ladung bedingt. Auf der Basis dieser Tatsachen und Vermutungen folgerte Werner Heisenberg 1932, dass Proton und Neutron zwei verschiedene Ladungszustànde ein und desselben Teilchens, des Nukleons, sind.
 

Lesen sie die antworten

#1 111uds
17/09/2015 - 21:55 | Warnen spam
Heutzutage untersucht der Roca sogar eine VERLETZUNG des Isospins am Psi.

Roca gefàllt also Werner's Konzept.

Doch wir kommen da nicht mehr mit.



Isospin violation in J/Psi to phi pi0 eta decay and the f0-a0 mixing
L. Roca
(Submitted on 17 Oct 2012)

The isospin violating J/Ψ→ϕπ0η decay is thought to be dominated by the mixing of the f0(980) and a0(980) scalar resonances. We make a theoretical evaluation of the J/Ψ→ϕπ0η decay extending our own previous model for other J/Ψ decays into one vector meson and two pseudoscalars using the techniques of the chiral unitary approach. The scalar resonances are dynamically generated through the final state interaction of the pseudoscalar mesons implementing unitarity from the lowest order ChPT amplitudes. Besides the direct J/ΨϕPP vertex, other mechanisms like the sequential exchange of vector and axial-vector mesons are shown to be important in order to obtain the actual strength of the mixing. We get a very good agreement with the π0η invariant mass distribution and branching ratio with recent BESIII data. Quantification of the f0(980)−a0(980) mixing is done and compared with results from several experiments.

Ähnliche fragen