Widerstand beim Übergang von Haut zu Graphit?

26/10/2013 - 23:34 von Michael Fesser | Report spam
Hi!

Bei einer kleinen Bastelei ("Drawdio", ist hier aber nebensàchlich) ist
mir etwas aufgefallen, was ich mir im Moment nicht erklàren kann.

Das ist meßbar und noch klar:
Graphit (egal ob Mine eines Bleistifts oder gemalte Linie) - leitet gut.
Meine Haut - leitet auch gut.

Aber am Übergang von beiden klemmt es manchmal, so daß kein Stromfluß
zustande kommt bzw. der Widerstand übermàßig hoch ist. Lege ich jedoch
ein Stücken Metall dazwischen, z.B. eine Münze, klappt es auf einmal.
Anders gesagt: Der Übergang Haut -> Graphit zeigt bisweilen einen sehr
hohen Widerstand, wàrend Haut -> Metall -> Graphit wunderbar leitet.

Was geht da vor? Bildet sich zwischen Haut und Graphit irgendwas nicht-
leitendes, z.B. wegen Feuchtigkeit oder Fett der Haut? Kann mir da
jemand auf die Sprünge helfen?

Xpost physik & electronics, bitte ggf. Fup2 setzen

Micha
 

Lesen sie die antworten

#1 Heiko Nocon
27/10/2013 - 01:37 | Warnen spam
Michael Fesser wrote:

Das ist meßbar und noch klar:
Graphit (egal ob Mine eines Bleistifts oder gemalte Linie) - leitet gut.



Nein. Es leitet nur dann (relativ) gut, wenn die Linie dick genug gemalt
ist.

Meine Haut - leitet auch gut.



Nein. Die Leitfàhigkeit der Haut ist sehr starken Schwankungen
unterworfen. Eigentlich leitet die oberste Hautschicht selber sogar fast
garnicht. Die Leitfàhigkeit der Haut rührt im Wesentlichen von den
Abscheidungen der Talg- und Schweißdrüsen her. Denn die enthalten Wasser
und Ionen.

Aber am Übergang von beiden klemmt es manchmal, so daß kein Stromfluß
zustande kommt bzw. der Widerstand übermàßig hoch ist. Lege ich jedoch
ein Stücken Metall dazwischen, z.B. eine Münze, klappt es auf einmal.



Naja, wie das halt so ist, wenn Leiter Unterbrechungen überbrücken.
Glückwunsch, du hast das Prinzip des Schalters mal wieder neu
entdeckt...

Ähnliche fragen