wie baue ich mir einen Finger für kapazitive Sensoren?

12/07/2008 - 11:11 von Frank Buss | Report spam
Ich experimentiere zur Zeit mit kapazitiven Sensoren nach dem CSD-Verfahren
von Cypress ( http://tinyurl.com/64z3wj ) was auch gut funktioniert mit
einem Finger, aber für reproduzierbare Signale bei der Entwicklung der
Firmware würde ich gerne einen Finger simulieren, den ich dann per
Fishertechnik o.à. bewegen kann (ist ein Touchpad mit ITO-Film Beschichtung
unter Glas).

Ein Stück Alufolie um einen Stif gewickelt bringt nur ein recht niedriges
Signal. Ich vermute mal, das hàngt mit dem Dielektrium zusammen, was
hauptsàchlich aus Luft besteht, da Alufolie nur wenig Kontaktpunkte mit der
Glasscheibe hat, die selbst eine höhere Dielektrizitàtszahl hat, weswegen
es auch mit einem richtigen Finger gut funktioniert. Ein Block weiches
Papier liefert auch gleichmàig hohe Signale. Eine Ecke Papier ist aber
scheinbar wieder zu klein. Anti-Statik Gummitüte scheint auch gut zu sein,
da es einen guten Kontakt hat. Wie kann ich mir daraus jetzt am besten
einen Finger basteln? Und braucht man wirklich den guten Kontakt oder gibt
es noch andere Tricks?

Frank Buss, fb@frank-buss.de
http://www.frank-buss.de, http://www.it4-systems.de
 

Lesen sie die antworten

#1 Wolfgang Draxinger
12/07/2008 - 12:40 | Warnen spam
Frank Buss wrote:

Ich experimentiere zur Zeit mit kapazitiven Sensoren nach dem
CSD-Verfahren von Cypress ( http://tinyurl.com/64z3wj ) was
auch gut funktioniert mit einem Finger, aber für
reproduzierbare Signale bei der Entwicklung der Firmware würde
ich gerne einen Finger simulieren, den ich dann per
Fishertechnik o.à. bewegen kann (ist ein Touchpad mit ITO-Film
Beschichtung unter Glas).

Ein Stück Alufolie um einen Stif gewickelt bringt nur ein recht
niedriges Signal. Ich vermute mal, das hàngt mit dem
Dielektrium zusammen, was hauptsàchlich aus Luft besteht, da
Alufolie nur wenig Kontaktpunkte mit der Glasscheibe hat, die
selbst eine höhere Dielektrizitàtszahl hat, weswegen es auch
mit einem richtigen Finger gut funktioniert. Ein Block weiches
Papier liefert auch gleichmàig hohe Signale. Eine Ecke Papier
ist aber scheinbar wieder zu klein. Anti-Statik Gummitüte
scheint auch gut zu sein, da es einen guten Kontakt hat. Wie
kann ich mir daraus jetzt am besten einen Finger basteln? Und
braucht man wirklich den guten Kontakt oder gibt es noch andere
Tricks?




Mach's doch so wie die Fingerabdruckkopierer vom CCC:

Falls es ein echter Fingerabdruck sein soll erst mal diese
Schritte ausführen:
* Fingerabdruck auf Glas hinterlassen
* Plastikdeckel mit Cyanacrylat (=Sekundenkleber) drüberhalten
* Fingerabdruck mit Digicam abfotographieren
* Bild mit Photoshop/Gimp, etc. so bearbeiten, dass die
Strukturen klar erkennbar sind und am Ende in S/W (nicht
Graustufen!) umwandeln.

Oder, falls man ein artifizielles Muster will:
* Sich selber ein Bild ausdenken.

Die folgenden Schritte gelten universell:
* Bild mit Laserdrucker auf Overheadfolie drucken
* Um das Bild herum mit etwas dickerem Klebeband einen Rahmen
abkleben
* Holzleim mit einem Rakel drüberstreichen
* Holzleim trocknen lassen
* Getrockneten Holzleim von Overheadfolie abziehen

Als Fingerphantom bietet sich eine Wurst aus Gelatine an. Auf
diese kann man mit Maskenkleber den künstlichen Fingerabdruck
aufkleben.

Die so erstellten Phantommodelle funktioneren mit allen bekannten
Fingerabdruckscannern.

Wolfgang Draxinger
E-Mail address works, Jabber: , ICQ: 134682867

Ähnliche fragen