"Wie gefährlich ist ein beschädigter Lithium-Ionen-Akkumulator" oder die "Bombe aus Pförring"

10/12/2010 - 23:42 von Falk Willberg | Report spam
Zum Kennenlernen und eventuellen Ersatz defekter Zellen habe ich ein
paar Laptop-Akkus mit je drei 18650-Zellen gekauft. (Pollin 270 873)

Ein Akku-Pack war mechanisch so beschàdigt, daß eine Zelle auf 80% des
Durchmessers zusammengedrückt war.

Wenn man annimmt, daß die Zelle schon seit làngerer Zeit so beschàdigt
war, besteht dann noch eine ernstzunehmende Brandgefahr?

Sicherheitshalber dürfen die mechanisch beschàdigten Zellen nicht im
Haus übernachten ;-)

Zur Information: Das sind Akkus aus Acer-Notebooks. Die Zellen hatten
eine Leerlaufspannung von 2-3V.

Falk
 

Lesen sie die antworten

#1 gUnther nanonüm
11/12/2010 - 08:55 | Warnen spam
"Falk Willberg" schrieb im Newsbeitrag
news:iduabu$4d4$
Zum Kennenlernen und eventuellen Ersatz defekter Zellen habe ich ein
paar Laptop-Akkus mit je drei 18650-Zellen gekauft. (Pollin 270 873)

Ein Akku-Pack war mechanisch so beschàdigt, daß eine Zelle auf 80% des
Durchmessers zusammengedrückt war.

Wenn man annimmt, daß die Zelle schon seit làngerer Zeit so beschàdigt
war, besteht dann noch eine ernstzunehmende Brandgefahr?



Hi,
der Akku ist innen ja flüssig gefüllt, da ist keine Luftblase drin, Dein
komprimierter müßte also auch ausgelaufen sein. Oder hatte er bloß ne Delle?
Jedenfalls besteht keine größere Brandgefahr als bei einem heilen, der tritt
ja nur auf, wenn der Akku seine Stromladung zu schnell abgibt und dabei
irgendwas zu heiß glüht, dabei kann sich austretender Akkuinhalt entzünden.


Sicherheitshalber dürfen die mechanisch beschàdigten Zellen nicht im
Haus übernachten ;-)



Es dürfte reichen, wenn Du die in einem Gurkenglas ohne Deckel bunkerst.
Sollte darin etwas passieren, ists wie ne Kerze. Die Füllung ist zwar
brennbar, aber auch nicht besser als Kerzenwachs oder Paraffin. Eine
meterlange Stichflamme aus einem Lithiumakku erfordert einen
Sauerstoffschlauch "auf der anderen Seite" :-)


Zur Information: Das sind Akkus aus Acer-Notebooks. Die Zellen hatten
eine Leerlaufspannung von 2-3V.



Dann sind die quasi kaputt. Bzw neu. Nach der Erstladung muß die
Leerlaufspannung auf 3,6Volt bleiben, sonst droht ein interner Schaden.
Direkt nach der Produktion ist das aber ok.

mfg,
gUnther

Ähnliche fragen