Wie Integrität eines TimeMachine-BackUp prüfen?

28/09/2009 - 10:51 von Georg Lutz | Report spam
Hallo,

gegeben ist eine TM-Sicherung auf einer USB Platte von aktuellem MacOS
über mehrere Monate in regelmàßigen Abstànden.

Nun wurde wàhrend der Datensicherung versehentlich der USB-Stecker
abgezogen mit der logischen Konsequenz einer Fehlermeldung, das das
Volumen nicht sicher entfernt wurde.

Nach nochmaligem Einstecken mountete die USB Platte wieder einwandfrei
und das BackUp begann von neuem zu laufen resp. zu sichern.

Meine Frage: Wie kann ich gewàhrleisten das TM alles ordentlich
gesichert hat bzw. sich nicht "verschluckt" hat bzw. sich durch das
abziehen sich sonstige Defekte eingeschlichen haben?

Ist die einzige Möglichkeit ein Zürückspielen und gucken ob es
funktioniert?

axo, das sind die Konsolenmeldungen:

27.09.09 23:01:41 Disk Utility[1527] ** diskAppeared ** TimeMachine
MacBookPro17
27.09.09 23:01:41 Disk Utility[1527] Volume: disk1s3
(TimeMachine MacBookPro17) - 0x1004e40e0
27.09.09 23:01:41 Disk Utility[1527] mountPoint = /Volumes/TimeMachine
MacBookPro17
27.09.09 23:01:41 Disk Utility[1527] volumeName = TimeMachine
MacBookPro17
27.09.09 23:01:41 Disk Utility[1527] repairFinishedForDisk for
TimeMachine MacBookPro17 with repair summary: {
ERROR = 0;
FAIL = 0;
REPAIR = 0;
SUCCESS = 0;
VERIFY = 0;
"fsck_verbosity" = "-2";
"kDU_finalAttributedString_type" = "{}";
}

Gruesse von
Georg J. Lutz
»the more I see the less I know«
+++
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Kaiser
28/09/2009 - 11:10 | Warnen spam
Georg Lutz schrieb in <news:
Meine Frage: Wie kann ich gewàhrleisten das TM alles ordentlich
gesichert hat bzw. sich nicht "verschluckt" hat bzw. sich durch das
abziehen sich sonstige Defekte eingeschlichen haben?



Du kannst mal bspw. per tms [1] nachschauen. Von der Theorie her
verwirft Time Machine unvollstàndige Sicherungen, d.h. nutzt für die
Betrachtung des zu sicherenden Deltas beim nàchtsten Sicherungslauf
immer die entsprechend passende _vollstàndige_ Sicherung davor.

Zwischen Theorie und Praxis könnte aber bspw. ein Implementierungsfehler
stecken. :-)

Ist die einzige Möglichkeit ein Zürückspielen und gucken ob es
funktioniert?



Mei, ein funktionierendes Backup definiert sich allein durch einen
erfolgreichen Restore, also

<http://docs.info.apple.com/article....8.html>

D.h. wenn Du eine nackige FW-Platte zur Hand hast, dann steck die an,
starte von DVD, installier frisch das System drauf und laß von der
spàter angesteckten Timemachine-Platte alles wieder herstellen und
probier aus, um Dir dieses System dann spàter um die Ohren fliegt, wenn
Du dann direkt von der externen Firewire-Platte bootest (müsste nicht
zwangslàufig FW sein, ab den Intel-Macs booten die Dinger ja auch von
USB 2.0-Platten)

Kostet Dich 5-10 Minuten, wenn Du es nebenher machst, d.h. die Zeiten,
die die Maschine mit Installation/Kopieren verbringt, sinnig anders
nutzen kannst und nicht Dàumchendrehend davor hockst...

axo, das sind die Konsolenmeldungen:
[...]
27.09.09 23:01:41 Disk Utility[1527] repairFinishedForDisk for
TimeMachine MacBookPro17 with repair summary: {
ERROR = 0;
FAIL = 0;
REPAIR = 0;
SUCCESS = 0;
VERIFY = 0;
"fsck_verbosity" = "-2";
"kDU_finalAttributedString_type" = "{}";
}



Das ist doch schon mal was, denn das ist natürlich das A&O, daß das
Sicherungsmedium intakt ist (im Sinne kein defektes Filesystem). Laut
Systemmeldungen paßt diesbzgl. alles.

Gruss,

Thomas

[1] Zwar schon mal gepostet, IIRC sogar als Antwort an Dich, aber egal:
<http://www.fernlightning.com/doku.php?id=software:misc:tms>

Ähnliche fragen