Wie man den reinen Geist erfunden hat

22/09/2012 - 14:15 von Vogel | Report spam




http://www.pro-physik.de/details/ne...eie_Versch
raenkung_zwischen_Vergangenheit_und_Zukunft.html




"Verschrànkte Quantenobjekte können über große Entfernungen gemeinsame
Eigenschaften tragen, die ihnen nur als Quantensystem zukommen, nicht
aber dem einzelnen Objekt."




Korrekt! Es handelt sich also hierbei lediglich um eine Korrelation ohne
weitere Auswirkung auf die Realitàt, denn die "gemeinsamen Eigenschaften",
haben keine eigene Energie und keinen eigenen Impuls. Diese sind nur den
Einzelteilchen zugeordnet. Verschrànkte Zustànde sind also imatereille
Zustànde.




[ein Beobachter stellt den Erhaltungssatz ((v+) + (v-)= 0) fest. Unter
der Annahme dieses Erhaltungssatzes àndert sich (v-) instantan wenn sich
(v+) àndert und umgekehrt. Dies ist jedoch keine Änderung der
physikalischen Realitàt, sondern nur eine Änderung der Beobachtung.]




"Diese Verschrànkung kann auch bei raumartig getrennten Körpern, d. h.
ohne physikalisch kausale Wechselwirkung, funktionieren."




Ja was soll denn da funktionieren? Die Korrelation ist eine einfache
Festellung eines Beobachters. Mehr nicht! Sie hat keine physikalische
Realitàt und insofern auch keine physikalische Relevanz.




"Diese spezielle Art instantaner Fernwirkung steht aber in Einklang mit
dem Relativitàtsprinzip, da sich durch sie keine Information oder
physikalische Wirkung übertragen làsst."




Also Physik aus der Geisterwelt, nicht von dieser Welt, widerspricht
nicht der RT von dieser Welt! Puh, welch sagenhafte Erkenntnis!




Zur Realitàt unserer Welt gehört nur das, was mittels
Energie-Impulsaustausch wahrgenommen werden kann.




"Damit kann zu einem früheren Zeitpunkt (kurz „Vergangenheit“ genannt)
der physikalische Zustand zu einem spàteren Zeitpunkt („Zukunft“)
beeinflusst werden, auch wenn beide Punkte keine reelle physikalische
Interaktion erfahren, d. h. raumartig getrennt sind."




Also sozusagen Geisterübertragung in die Zukunft, ohne
Energie-Impulsaustausch und ohne materiellen Informationstràger. Fragt
sich nur was da aus der realen Welt übertragen werden soll, bzw. wie die
Geisterwelt der "vergangenheit" die reale Welt der "Zukunft" beeinflussen
soll. Es ist aber gut möglich, dass sich da einer lediglich einen Knoten
ins Hirn gedacht hat.




"Dies entspricht dann einem Austausch „virtueller“ Photonen, wie sie in
Feynman-Diagrammen in der Quantenfeldtheorie als Feldquanten auftreten."




(stimmt nicht, aber lassen wir es mal so stehen, "virtuelle" Photonen
übertragen sehr wohl physikalische Interaktionen)




"Diese Zustànde können sich mit Überlichtgeschwindigkeit ausbreiten und
somit auch knapp außerhalb der strengen klassischen
Lichtgeschwindigkeitsgrenze Verschrànkungen vermitteln."




Na logisch, wenn da nichts materielles übertragen wird, ausser
theoretischen Wahrscheinlichkeiten, kann das mit unendlicher
Geschwindigkeit stattfinden, da ja nur im Kopf des Beobachters. Die
Verschrànkung findet ja nur im Kopf des Beobachters statt. Dass die Summe
zweier physikalischen Grössen eine stationàre Grösse gleich Null ergibt,
hat keine physikalische Relevanz.




Es ist immer wieder verwunderlich wie schwer sich manche Physiker tun, beim
Unterscheiden zwischen physikalischer Realitàt und subjektiver Wahrnehmung.


 

Lesen sie die antworten

#1 Robert Rohling
22/09/2012 - 16:53 | Warnen spam
Vogel wrote in
news::


Zur Realitàt unserer Welt gehört nur das, was mittels
Energie-Impulsaustausch wahrgenommen werden kann.



"Damit kann zu einem früheren Zeitpunkt (kurz „Vergangenheit“ genannt)
der physikalische Zustand zu einem spàteren Zeitpunkt („Zukunft“)
beeinflusst werden, auch wenn beide Punkte keine reelle physikalische
Interaktion erfahren, d. h. raumartig getrennt sind."



Was allerdings auch nicht überraschend sein dürfte, wenn man Zeit nur
als Historie von Kausalitàten betrachtet.




Also sozusagen Geisterübertragung in die Zukunft, ohne
Energie-Impulsaustausch und ohne materiellen Informationstràger. Fragt
sich nur was da aus der realen Welt übertragen werden soll, bzw. wie
die Geisterwelt der "vergangenheit" die reale Welt der "Zukunft"
beeinflussen soll.



Naja, es könnte z.B. ein Detektor beide Punkte überwachen und bei
Korrelation eine 1GT-H-Bombe zünden. Das hàtte dann schon gewisse
Auswirkungen auf die physikalische Realitàt. SCNR...



Gruß R.R.


Ich bin unschuldig, ich hab sie nicht gewàhlt!

Ähnliche fragen