Wie "Nullungs-Pfusch" mit geringstem Risko bereinigen

11/02/2008 - 07:46 von Manuel Reimer | Report spam
Hallo,

Da in einem anderen Thread ein àhnliches Problem diskutiert wurde,
bringe ich meinen Fall auch mal zur Diskussion:

Bei einem Bekannten wurde der Hausflur neu gemacht und neu verputzt. Ein
Elektriker hatte den Auftrag, in diesem Flur sowohl eine neue UV für das
OG zu installieren, als auch die Flurbeleuchtung um eine Lampe zu
erweitern. Statt die Stromstoßschaltung jetzt in der neuen UV neu zu
machen, hat er von der Stelle, an die die neue Lampe sollte, einfach
eine NYM-Leitung zur alten Lampe gezogen.

Ich habe jetzt hinter einer Lampe mit Blechgehàuse im Handbereich(!)
jetzt also folgendes:

- Schwarz von der alten Zuleitung -> Phase
- Grau von der alten Zuleitung -> Nullleiter
- Rot der alten Zuleitung -> Tot!
- Schwarz, Blau und Gelb/Grün der von Elektriker neu gelegten Leitung
zur zweiten Lampe

Nein, ich kann den Roten in der UV nicht auf PE klemmen, da diese
Leitung an unbekannter Stelle in unbekannter Qualitàt auf eine neue
Leitung umgeklemmt ist.

Als der Bekannte mich gebeten hat, ihm die neue Lampe anzubringen, habe
ich erstmal ordentlich über den Elektriker gewettert und dann den Mist
folgendermaßen in Betrieb genommen:

- Blau der neuen Leitung auf Grau der alten
- Schwarz der neuen Leitung auf Schwarz der alten

Irgendwas mit Nullung an dieser maroden alten Leitung habe ich mich dann
doch nicht getraut und demnach weder die Lampe, noch PE der neuen
Leitung an den "Nulleiter" der alten Leitung geklemmt.

Wàre ich früher so schlau gewesen, den gleichen Elektriker, der den Mist
verbockt hat, die Lampen anbringen zu lassen, dann hàtte ich den ganzen
Schrott an das Gewerbeaufsichtsamt übergeben können, aber der Zug ist
ja, dadurch, dass ich die Lampen angebracht habe, wohl schon abgefahren.
Zumal man sich im Dorf mit solchen Aktionen wohl etwas unbeliebt macht.
Der Hausbesitzer hàtte sich auf den Ärger wohl nicht eingelassen. Das
ganze dürfte jetzt auch schon ca. 8 Jahre her sein, wo das gemacht
wurde.

Frage: Wie mache ich diesen Pfusch möglichst sicher? Ich habe die alte
Leitung bereits von 16A auf 10A Absicherung reduziert. Welche Lösung
wàre zu bevorzugen:

- Nullung, also PE der neuen Leitung und PE der Lampe an den Grauen der
alten Leitung?
- So lassen wie es ist (also auf Erdung gànzlich verzichten)?
- So lassen wie es ist, aber N und L1 der alten Leitung über FI sichern?

Vielen Dank im Voraus für jeden Tipp

CU

Manuel

Überwachungsstaat bald Realitàt? Jetzt handeln! www.stasizwopunktnull.de
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯ ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die
eines Experten sein, der versichert, das sei gar nicht möglich.
 

Lesen sie die antworten

#1 Ragnar Bartuska
11/02/2008 - 09:29 | Warnen spam
On 11 Feb., 07:46, Manuel Reimer
group.org> wrote:
Hallo,

Da in einem anderen Thread ein àhnliches Problem diskutiert wurde,
bringe ich meinen Fall auch mal zur Diskussion:

Bei einem Bekannten wurde der Hausflur neu gemacht und neu verputzt. Ein
Elektriker hatte den Auftrag, in diesem Flur sowohl eine neue UV für das
OG zu installieren, als auch die Flurbeleuchtung um eine Lampe zu
erweitern. Statt die Stromstoßschaltung jetzt in der neuen UV neu zu
machen, hat er von der Stelle, an die die neue Lampe sollte, einfach
eine NYM-Leitung zur alten Lampe gezogen.

Ich habe jetzt hinter einer Lampe mit Blechgehàuse im Handbereich(!)
jetzt also folgendes:

- Schwarz von der alten Zuleitung -> Phase
- Grau von der alten Zuleitung -> Nullleiter
- Rot der alten Zuleitung -> Tot!
- Schwarz, Blau und Gelb/Grün der von Elektriker neu gelegten Leitung
zur zweiten Lampe



Autsch!
Ein Lehrstück, warum man die Elektrik überprüfen sollte bevor fix
fertig verputzt und ausgemalt/tapeziert wird...

Nein, ich kann den Roten in der UV nicht auf PE klemmen, da diese
Leitung an unbekannter Stelle in unbekannter Qualitàt auf eine neue
Leitung umgeklemmt ist.



Wunderschön. Wenn das nur nicht abfackelt...

Als der Bekannte mich gebeten hat, ihm die neue Lampe anzubringen, habe
ich erstmal ordentlich über den Elektriker gewettert und dann den Mist
folgendermaßen in Betrieb genommen:

- Blau der neuen Leitung auf Grau der alten
- Schwarz der neuen Leitung auf Schwarz der alten

Irgendwas mit Nullung an dieser maroden alten Leitung habe ich mich dann
doch nicht getraut und demnach weder die Lampe, noch PE der neuen
Leitung an den "Nulleiter" der alten Leitung geklemmt.



Sehr verstàndlich, wenn der PEN bricht ist voller Saft am Gehàuse.
Genau deshalb wurde die klassische Nullung ja auch verboten.
Hast du die Wànde abgeklopft ob du irgendwo eine Dose findest in der
die Leitung geklemmt ist?

Wàre ich früher so schlau gewesen, den gleichen Elektriker, der den Mist
verbockt hat, die Lampen anbringen zu lassen, dann hàtte ich den ganzen
Schrott an das Gewerbeaufsichtsamt übergeben können, aber der Zug ist
ja, dadurch, dass ich die Lampen angebracht habe, wohl schon abgefahren.
Zumal man sich im Dorf mit solchen Aktionen wohl etwas unbeliebt macht.
Der Hausbesitzer hàtte sich auf den Ärger wohl nicht eingelassen. Das
ganze dürfte jetzt auch schon ca. 8 Jahre her sein, wo das gemacht
wurde.

Frage: Wie mache ich diesen Pfusch möglichst sicher? Ich habe die alte
Leitung bereits von 16A auf 10A Absicherung reduziert. Welche Lösung
wàre zu bevorzugen:

- Nullung, also PE der neuen Leitung und PE der Lampe an den Grauen der
alten Leitung?
- So lassen wie es ist (also auf Erdung gànzlich verzichten)?
- So lassen wie es ist, aber N und L1 der alten Leitung über FI sichern?



Legal hast du 2 nicht genannte Optionen:
a) Pe nachlegen (schlechter WAF)
b) Aufstemmen (vermutlich noch schlechter)

Von deinen genannten Möglichkeiten sind alle 3 klar unzulàssig, aber
ich persönlich halte 3) für am wenigsten gefàhrlich.

sg Ragnar

Ähnliche fragen