Wie oberschlaue BRD-Juristen den Energieerhaltungssatz auf den Kopf stellen

23/01/2011 - 12:53 von Thomas Fuchs | Report spam
,<http://heatball.de/pdf/2011-01-06-o...ng.pdf>
| [...]
| Allein die Tatsache, dass der Heatball ca. 95 % der Energie als Wàrme
| abgibt, macht aus ihm noch kein Kleinheizgeràt. Schließlich gibt jede
| Glühlampe ca. 95 % der Energie als Wàrme ab. [Jetzt kommt die Posse] Die
| einzelne Glühlampe hat damit aber wegen der geringen Energiezufuhr dennoch
| keine nennenswerte Heizleistung und ist deshalb nicht als Heizgeràt
| geeignet.
| [...]
| Die Behauptung, der Heatball sei zum Heizen gedacht, ist durch die obige
| Ausführung widerlegt.
| [...]
'

Ach so. Nun denn, ein juristisches Staatsexamen macht offenbar das in der
Schule (hoffentlich) gelernte Physikwissen zunichte. Ich wiederum widerlege
die Widerlegung, indem ich beispielsweise auf sogenannte Lavalampen
verweise. Die nach Meinung der Bezirksregierung Köln, die das Amtsgericht
Aachen mit der Durchsetzung eines irren Importverbots beauftragte, zu
vernachlàssigenden 95 % Heizleistung einer sogenannten "Glühlampe" im Fuß
einer solchen Lampe heizt derart die darüber befindlichen Medien auf, daß
eines sogar den Aggregatzustand von fest nach flüssig wechselt, was zum
normalen Aufheizen übrigens zusàtzliche Wàrmeenergie benötigt, und man nach
einer Stunde Betrieb derselben in einem kleinen Raum durchaus eine
Wàrmewirkung verspürt.
(Wer schon einmal ein Außenklo im Winter frostfrei gehalten hat, weiß, was
ich meine, denn es reicht bereits eine dauerhaft brennende Kerze, um das
Einfrieren der Klospülung zu verhindern.)

Liebes Verwaltungsgericht Aachen, damit Sie sich nicht weiter zum Affen
machen, sei Ihnen einmal folgende Textaufgabe pràsentiert: Gegeben sei ein
Heatball mit einer Leistungsaufnahme von 100 Watt. Gegeben sei weiterhin,
daß der Verlust durch ungewollte Leuchtwirkung bei ca. 5 % liegt. Wie hoch
ist die zu erwartende Heizleistung in Watt?
Zusatzfrage: Wie hoch ist die zu erwartende Heizleistung bei der Verwendung
von 10 (in Worten: ZEHN) Heatballs oben genannter Leistungsaufnahme?
Antwort: Die Heizleistung eines Heatballs bei 100 Watt Leistungsaufnahme
betràgt 95 Watt.
Zusatzantwort: Die Heizleistung von 10 Heatballs betràgt làcherliche 950
Watt zu vernachlàssigende Heizleistung bei 50 Watt Lichtverlustleistung.

Daß es dank BRD-Bildungsmisere gerade bei Textaufgaben hapert, ist so neu
nicht. Neu ist mir allerdings, daß selbst so ganz simple Aufgaben noch
nicht einmal von einem BRD-Verwaltungsgericht (!) gelöst werden können.

Dümmer geht immer - man muß nur staatsexaminierte BRD-Juristen bemühen.


Thomas Fuchs
 

Lesen sie die antworten

#1 Helmut Wabnig
23/01/2011 - 16:23 | Warnen spam
On Sun, 23 Jan 2011 12:53:00 +0100, Thomas Fuchs
wrote:

,<http://heatball.de/pdf/2011-01-06-o...ng.pdf>
| [...]
| Allein die Tatsache, dass der Heatball ca. 95 % der Energie als Wàrme
| abgibt, macht aus ihm noch kein Kleinheizgeràt. Schließlich gibt jede
| Glühlampe ca. 95 % der Energie als Wàrme ab. [Jetzt kommt die Posse] Die
| einzelne Glühlampe hat damit aber wegen der geringen Energiezufuhr dennoch
| keine nennenswerte Heizleistung und ist deshalb nicht als Heizgeràt
| geeignet.
| [...]
| Die Behauptung, der Heatball sei zum Heizen gedacht, ist durch die obige
| Ausführung widerlegt.
| [...]
'

Ach so. Nun denn, ein juristisches Staatsexamen macht offenbar das in der
Schule (hoffentlich) gelernte Physikwissen zunichte. Ich wiederum widerlege
die Widerlegung, indem ich beispielsweise auf sogenannte Lavalampen
verweise. Die nach Meinung der Bezirksregierung Köln, die das Amtsgericht
Aachen mit der Durchsetzung eines irren Importverbots beauftragte, zu
vernachlàssigenden 95 % Heizleistung einer sogenannten "Glühlampe" im Fuß
einer solchen Lampe heizt derart die darüber befindlichen Medien auf, daß
eines sogar den Aggregatzustand von fest nach flüssig wechselt, was zum
normalen Aufheizen übrigens zusàtzliche Wàrmeenergie benötigt, und man nach
einer Stunde Betrieb derselben in einem kleinen Raum durchaus eine
Wàrmewirkung verspürt.
(Wer schon einmal ein Außenklo im Winter frostfrei gehalten hat, weiß, was
ich meine, denn es reicht bereits eine dauerhaft brennende Kerze, um das
Einfrieren der Klospülung zu verhindern.)

Liebes Verwaltungsgericht Aachen, damit Sie sich nicht weiter zum Affen
machen, sei Ihnen einmal folgende Textaufgabe pràsentiert: Gegeben sei ein
Heatball mit einer Leistungsaufnahme von 100 Watt. Gegeben sei weiterhin,
daß der Verlust durch ungewollte Leuchtwirkung bei ca. 5 % liegt. Wie hoch
ist die zu erwartende Heizleistung in Watt?
Zusatzfrage: Wie hoch ist die zu erwartende Heizleistung bei der Verwendung
von 10 (in Worten: ZEHN) Heatballs oben genannter Leistungsaufnahme?
Antwort: Die Heizleistung eines Heatballs bei 100 Watt Leistungsaufnahme
betràgt 95 Watt.
Zusatzantwort: Die Heizleistung von 10 Heatballs betràgt làcherliche 950
Watt zu vernachlàssigende Heizleistung bei 50 Watt Lichtverlustleistung.

Daß es dank BRD-Bildungsmisere gerade bei Textaufgaben hapert, ist so neu
nicht. Neu ist mir allerdings, daß selbst so ganz simple Aufgaben noch
nicht einmal von einem BRD-Verwaltungsgericht (!) gelöst werden können.

Dümmer geht immer - man muß nur staatsexaminierte BRD-Juristen bemühen.


Thomas Fuchs




Wenn Richter etwas nicht verstehen wollen,
dann haben sie ihre Gründe.

Heatballs sind nicht politisch korrekt, heutzutache.


w.

Ähnliche fragen