Wie sieht ein gutes "eye pattern" aus?

21/11/2008 - 10:06 von Martin J | Report spam
Hallo Gemeinde,

aus der Bucht fanden zwei klassische CD-Player (Yamaha CD-2, ca. 1983)
den Weg zu mir. Freundlicherweise komplett mit originalem Service-Manual...

Beide spielen, haben allerdings Probleme mit schlechten CDs (Hüpfen,
hàngenbleiben etc.). Also habe ich mir gestern einen vorgenommen und
erstmal zerlegt. Bevor ich jetzt größere Aktionen unternehme (bzw.
nach Manual kalibriere), eine Frage: wie sieht ein _gutes_
Eye-Pattern aus? Wenn ich mit dem Skope auf den Meßpunkt gehe,
an dem das Signal anliegt, sehe ich das Pattern. Es ist allerdings
nicht sehr stabil, es pumpt in der Höhe zwischen ca. 1.2Vss - 2Vss
(und zwar den Laufgeràuschen der CD nach genau mit Umdrehungszahl).
Die einzelnen Linien des Patterns sind recht breit (ca. 3-4mm). Das
Skope (TEK 7603) hat einen durchaus guten Strahl, die Signale haben also
merkliches Jitter.

Da ich wenig Erfahrung mit CD-Spielern habe, die Frage: wie sollte es
denn aussehen? Ist das Pumpen normal oder sollte es (völlig?) ausgeregelt
werden? Wieviel Jitter ist ok?

Danke für die Hinweise!

Martin
 

Lesen sie die antworten

#1 buchty
21/11/2008 - 11:48 | Warnen spam
In article <gg5tn9$179$,
Martin J writes:
|> CD-Player (Yamaha CD-2, ca. 1983)
|> Beide spielen, haben allerdings Probleme mit schlechten CDs (Hüpfen,
|> hàngenbleiben etc.). Also habe ich mir gestern einen vorgenommen und
|> erstmal zerlegt. Bevor ich jetzt größere Aktionen unternehme (bzw.
|> nach Manual kalibriere), eine Frage: wie sieht ein _gutes_
|> Eye-Pattern aus?

Gegenfrage: Wieso meinst Du, daß das Problem durch Kalibrierung behebbar
ist? Bei BJ83 würde ich erst mal an einen verdreckten bis verschlissenen
Pickup (Laser) denken.

Seit dem Pickup-Tausch spielt mein 1987er Sony CDP auch wieder fiesest
verkratzte CDs, in den Jahren davor wurde er (zuletzt exponentiell)
màkeliger. Weder reinigen noch Abgleich auf das letzte Epsilon brachten
diesen Effekt.

Rainer

Ähnliche fragen